< zurück zur Hauptseite

 

 

Umsonst habt Ihrs empfangen …

... umsonst gebet es!

Erstellt am Sa.4.5.2019     zuletzt aktualisiert: ...

 

Kürzlich gab es in einer Facebookgruppe eine Diskussion bezüglich kostenpflichtiger Evangeliumsdienstleistungen. Ein Bruder startete eine Umfrage, wie man denn besser dazu beitragen kann, dass Bücher und DVDs verkauft (!) werden können, um die Investitionen wieder schneller einzuspielen.

Mt.10,7-9 Gehet aber hin, prediget und sprechet: Das Himmelreich ist nahe herbeigekommen! Heilet Kranke, weckt Tote auf, reiniget Aussätzige, treibet Dämonen aus! Umsonst habt ihr es empfangen, umsonst gebet es! Nehmet weder Gold noch Silber noch Erz in eure Gürtel,

Vorweg:

Es fehlt mir nicht das Geld, mir all die Bücher, DVDs oder Noten kaufen zu können und doch stößt es mir regelmäßig auf, dass es Bookstores und Lobpreisverlage gibt, die massenweise Geld mit christlichen Produkten einnehmen. Und es stößt mir auf, dass sogar bei Gottesdiensten, die aufgezeichnet werden, die Passagen mit den gesungenen Lobpreisliedern herausgeschnitten werden, weil man sonst befürchten muss, dass man wegen Urheberrechtsverletzungen verklagt wird. Hallo. Geht’s noch? Im Reich Gottes?

Da stellte sich mir bezüglich obiger Aussage die Frage, ob wir uns überhaupt solche Fragen stellen dürfen, wie man das Geld für Buchdrucke o.ä. „wieder reinbekommt“.

Nach meinem Verständnis darf für keinerlei Dinge, die wir für das Reich Gottes (er)schaffen, Geld verlangt werden, um sie ins Volk zu bringen, im Gegenteil: Alles müsste spendenbasiert verteilt werden, also nur aus freiwilligen Gaben finanziert sein, denn umsonst ist uns alles von JHWH gegeben, die ganze Erde … und umsonst sollen wir wenigstens das, was für das Reich Gottes ist, weitergeben. Man stelle sich mal vor, welchen Multiplikationseffekt das für das Evangelium hätte!

Wir sollen auf JHWHs Wirken vertrauen. Tun wir das?

Gegendarstellung eines Bruders

 „Niemand ist verpflichtet, irgendwas zu kaufen. Medien zu produzieren kostet Geld. Wenn das Geld nicht über Spenden reinkommt denke ich ist es legitim, sie auch zu verkaufen. Übrigens gibt es Beispiele, wo nur durch den Verkauf überhaupt ein Erfolg erzielt werden könnte. In China hat mal ein Evangelist eine große Halle gemietet und einfach Leute zum Gottesdienst eingeladen. Niemand kam.

Was er nicht wusste : in der Gegend von China sagen die Leute, dass Dinge die nichts kosten auch nichts wert sind.

Er hat daraufhin begonnen, Eintritt zu verlangen und plötzlich war die Hütte voll.

Im übrigen : Evangeliumsdienste wie CLV bieten ihre Literatur kostenlos zum Download an, ja, aber sie fragen nach Spenden und verkaufen die Medien gleichzeitig auch noch. …

Hier noch ein Bibelvers, der das belegt:“

Lukas 10:7 (DL1912) In dem Hause aber bleibet, esset und trinket, was sie haben; denn ein Arbeiter ist seines Lohnes wert. Ihr sollt nicht von einem Hause zum anderen gehen.

Überlege mal

In Lk10:7 steht in einem anderen Zusammenhang: nämlich dass es sehr wohl erlaubt ist, Spenden anzunehmen, was uns von Anderen freiwillig gegeben wird, aber nicht Geld für Evangeliumsdienstleistumgen zu verlangen, egal worum es sich handelt, ob Bücher, DVDs,Veranstaltungen oder Kirchengelder.

Nur weil CLV zwar kostenlosen Download anbietet, aber zusätzlich für gedruckte Erzeugnisse Geld verlangt, heißt das noch lange nicht, dass das ok ist. Wenn sie schon nach Spenden fragen, dann wäre es korrekt, nur nach Spenden zu fragen und darauf zu vertrauen, dass Gott alles dazu gibt, was benötigt wird.

1.Kor.15,58 Darum, meine lieben Brüder und Schwestern, seid fest und unerschütterlich und nehmt immer zu in dem Werk des Herrn, denn ihr wisst, dass eure Arbeit nicht vergeblich ist in dem Herrn.

Mt.6,26 Seht die Vögel unter dem Himmel an: Sie säen nicht, sie ernten nicht, sie sammeln nicht in die Scheunen; und euer himmlischer Vater ernährt sie doch. Seid ihr denn nicht viel kostbarer als sie?

Wenn wie oben genannt das Geld nicht „wieder reinkommt“, dann muss man sich ernsthafte Gedanken machen, ob man nicht eine falsche Botschaft aussendet, denn uns muss auch klar sein:

JHWH kann seinen Segen nur dazugeben, wenn das was wir verbreiten in seinem Namen, also in Übereinstimmung mit seinem Wort geschieht.

Gegendarstellung eines Bruders

 „Vollkommen an der Realität vorbei. Da dürfte es z.B. keine angestellten Evangeliumsmitarbeiter (Pastoren, Evangelisten) geben.

Jedem dürfte auch klar sein, dass ansprechende Medien zu produzieren nicht nur enorm viel Zeit braucht, sondern auch viel Geld (u.a. wegen Technik) kostet.

Das muss auf irgend eine Weise refinanziert werden, um weiterarbeiten zu können.

Aber ich kenne diese Auffassung sehr gut, dass manche Christen meinen, sie müssten alles umsonst bekommen - ist ja für´s Werk Gottes. Mit dieser Einstellung wurden früher ohne Skrupel z.B. massenweise Raubkopien hergestellt und verbreitet.“

Die Schrift sagt es uns anders

Wer auf den Herrn vertraut, der muss sich das Geld nicht vorher sichern, der muss sich auch keine Angst um seine Werke machen, dass sie kopiert würden. Im Gegenteil, er müsste umso erfreuter sein, je öfter und weiter seine Texte oder Videos Verbreitung finden, denn zuerst sollen wir dem Reich Gottes dienen!

Hebr.11,6 Aber ohne Glauben ist's unmöglich, Gott zu gefallen; denn wer zu Gott kommen will, der muss glauben, dass er ist und dass er denen, die ihn suchen, ihren Lohn gibt.

Ich kenne außerhalb der Adventgemeinde einige Organisationen, wie z.B. VdHS (Verbreitung der Heiligen Schrift) oder die Vereinte Kirche Gottes, die aus obigem Grunde „umsonst habt ihr es empfangen, umsonst gebet es!“ alle ihre Druckfabrikate und Videos frei herausgeben, nichts auch nur vorübergehend ausschließlich zum Verkauf zurückhalten und sich nur durch Spenden finanzieren. Da könnten wir uns mal ein Vorbild nehmen!

Übrigens sollten Pastoren und Evangelisten in Jesu Gemeinde ausschließlich von freiwilligen Gaben (dem Zehnt) bezahlt werden und nicht von zwangsweise zu entrichtenden Kirchengeldern oder reglementierter Zahlungen der Mitglieder.

Es funktioniert, denn wer dem Herrn wirklich vertraut, der bekommt alles was er braucht durch ihn dazu, das hat er uns verheißen, für das praktische Leben und in geistlicher Hinsicht:

Jer.17,7-8 Gesegnet ist der Mann, der sich auf den Herrn verlässt  und dessen Zuversicht der Herr ist. Der ist wie ein Baum, am Wasser gepflanzt, der seine Wurzeln zum Bach hin streckt. Denn obgleich die Hitze kommt, fürchtet er sich doch nicht, sondern seine Blätter bleiben grün; und er sorgt sich nicht, wenn ein dürres Jahr kommt, sondern bringt ohne Aufhören Früchte.

Lk.6,38 Gebt, so wird euch gegeben. Ein volles, gedrücktes, gerütteltes und überfließendes Maß wird man in euren Schoß geben; denn eben mit dem Maß, mit dem ihr messt, wird man euch zumessen.

Spr.3,5-6 Verlass dich auf den Herrn von ganzem Herzen, und verlass dich nicht auf deinen Verstand, sondern gedenke an ihn in allen deinen Wegen, so wird er dich recht führen.

Gegendarstellung eines Bruders

Der Bruder schrieb wieder:

Du schreibst: "Wer nicht auf den Herrn vertraut, der muss sich das Geld vorher sichern."

„Genau anders herum ist es real. Gläubige investieren im Vertrauen auf Gott viel Zeit und Geld in sein Werk und vertrauen darauf, das es refinanziert wird, um für Gott weiterarbeiten zu können.

Ob Du diese Refinanzierung nun Spende nennst oder für die Sache ein bestimmter Preis gezahlt wird, ist Haarspalterei. Es braucht in jedem Fall Vertrauen in Gott, wenn ich in ein Projekt 5.000,- € investiere und einen sehr begrenzten potentiellen Abnehmerkreis habe.

Ich habe persönlich die Erfahrung gemacht, dass Menschen Dinge, für die sie etwas bezahlt haben, mehr schätzen, als etwas, was sie kostenlos bekommen. Das landet oft im Müll oder wird nicht beachtet. Im Übrigen geben Ministries, die normalerweise ihre Sachen verkaufen, die Dinge auch durchaus in bestimmten Fällen kostenfrei an Bedürftige ab.“

 

Er meint also, dass Verkünder also selbst dafür sorgen müssen, dass sie vom Evangelium leben können … und fügte folgenden Vers hinzu:

1.Kor.9,14 So hat auch der Herr denen, die das Evangelium verkündigen, verordnet, vom Evangelium zu leben.

Verkünder sollen tatsächlich vom Evangelium leben

JHWH hat aber nicht verordnet, dass man ein Geschäft draus macht, indem man von Vornherein Geld für Leistungen verlangt,  sondern dass seine Diener vom Zehnt, also von den freiwilligen Gaben leben. 

Man muss bei 1.Kor.9,14 schon weiterlesen und könnte sich ein Beispiel an Paulus nehmen:

1.Kor.9:15-17 Ich aber habe davon keinerlei Gebrauch gemacht; ich habe auch solches nicht darum geschrieben, damit es mit mir so gehalten werde. Viel lieber wollte ich sterben, als daß mir jemand meinen Ruhm zunichte machte! Denn wenn ich das Evangelium predige, so ist das kein Ruhm für mich; denn ich bin dazu verpflichtet, und wehe mir, wenn ich das Evangelium nicht predigte! Tue ich es freiwillig, so habe ich Lohn; wenn aber unfreiwillig, bin ich gleichwohl mit dem Verwalteramt betraut.

Paulus nahm also gar keine Gaben an, denn er tat alles freiwillig und hatte dadurch Lohn. Er verdiente sich seinen Lebensunterhalt durch gelegentliche Tätigkeiten in seinem angestammten Beruf als Zeltmacher, wie in der Schrift berichtet wird. Vielleicht sollten wir es ihm gleich tun!

Hebr.13,5 Seid nicht geldgierig, und lasst euch genügen an dem, was da ist. Denn er hat gesagt: »Ich will dich nicht verlassen und nicht von dir weichen.«

Glaube also und habe volles Vertrauen in den Herrn JHWH, dann wird er selbst Dir helfen, Deinen Dienst vollkommen zu verrichten!

Auf den Herrn zu vertrauen bedeutet auf den Lohn zu vertrauen. Nur so gibt JHWH den Rest dazu.

Buchevangelisation durch Bücherverkauf?

Buchevangelisation durch Bücherverkauf hat der Herr ganz sicher nicht gewollt. Wieviele arme Menschen gab es, die sich die teuren Bücher schon damals, als die Buchevangelisation begann nicht leisten konnten? Unzählige. Sicher, der ein oder andere bekam auch mal ein Buch geschenkt, da ein sehr barmherziger Evangelist an der Tür stand …

Der Erfolg für das Reich Gottes ist, wie man sich leicht vorstellen kann größer, wenn man schenkt und auf den Herrn vertraut, denn alles was wir haben, das kommt vom Herrn und ist uns geschenkt - die gesamte Erde!

Wenn dann aber der Erfolg ausbleibt, dann bedeutet das, dass man trotz allem Werke sein Gesetz nicht richtig befolgt hat, denn des Gesetzlosen Gebet ist dem Herrn sogar ein Greuel (Spr.28,9).

Wenn es möglich ist, sogar etwas so teures wie Fernsehen (z.B. Hope Channel oder ERF Plus) kostenfrei und auf Spendenbasis anzubieten, warum wird dann für etwas vergleichsweise kostengünstiges wie Buchdruck und DVDs denn von Vornherein Geld verlangt? Könnte man da nicht auch von den Spenden leben? Es kann nur jemand nicht von den Spenden leben, der nicht darauf vertraut, dass es ausreichend Spenden geben wird oder jemand, der etwas verbreiten will, was nicht der Schrift gemäß ist!

Spr.3,5-8: Vertraue auf den Herrn von ganzem Herzen und verlass dich nicht auf deinen Verstand; erkenne ihn auf allen deinen Wegen, so wird er deine Pfade ebnen. Halte dich nicht für weise; FŰRCHTE DEN HERRN und weiche vom Bösen! Das wird deinem Leib gesund sein und deine Gebeine erquicken!

Spr.16,3 Befiehl dem HERRN deine Werke, so wird dein Vorhaben gelingen.

Handel in Gottes Tempel

Lies bitte auch folgende Bibelstellen aufmerksam und überlege, was dies für die Weitergabe des Wortes bedeutet, sei es nur als gesprochenes Wort, sei es als Buch, Zeitschrift, DVD o.ä.:

Mt.21:12-17  Und Jesus ging in den Tempel Gottes hinein und trieb alle hinaus, die im Tempel verkauften und kauften, und stieß die Tische der Wechsler um und die Stühle derer, welche Tauben verkauften. Und er sprach zu ihnen: Es steht geschrieben: «Mein Haus soll ein Bethaus heißen!» Ihr aber macht es zu einer Räuberhöhle. Und es kamen Blinde und Lahme im Tempel zu ihm, und er heilte sie. Als aber die Hohenpriester und die Schriftgelehrten die Wunder sahen, die er tat, und die Kinder hörten, die im Tempel schrien und sprachen: Hosianna dem Sohne Davids! wurden sie entrüstet und sprachen zu ihm: Hörst du, was diese sagen? Jesus aber sprach zu ihnen: Ja! Habt ihr noch nie gelesen: «Aus dem Munde der Unmündigen und Säuglinge hast du ein Lob bereitet»? Und er verließ sie, ging zur Stadt hinaus nach Bethanien und übernachtete daselbst.

1.Tit.6:6-10  Es ist allerdings die Gottseligkeit eine bedeutende Erwerbsquelle, wenn sie mit Genügsamkeit verbunden wird. Denn wir haben nichts in die Welt gebracht; so ist es klar, dass wir auch nichts hinausnehmen können. Wenn wir aber Nahrung und Kleidung haben, soll uns das genügen! Denn die, welche reich werden wollen, fallen in Versuchung und Schlingen und viele törichte und schädliche Lüste, welche die Menschen in Verderben und Untergang stürzen. Denn die Geldgier ist eine Wurzel aller Übel; etliche, die sich ihr hingaben, sind vom Glauben abgeirrt und haben sich selbst viel Schmerzen verursacht.

Fazit

Von einer Kaufpflicht für Bücher, Lobpreisbücher, Video-DVDs, oder gar von Urheberrechten an Lobpreisliedern (wie grotesk geht es denn noch?) kann also keine Rede sein. Auch nicht fest reglementierte Mitgliedsbeiträge oder Abgaben für „Saalmiete“ in Gemeinden, egal welche Kosten dahinterstehen sind nicht vereinbar mit dem Wort Gottes!

Geht in Eure Gemeinden und spendet für Gemeinde, Bedürftige oder die Produktion von Schriftwerken, Büchern oder Plakaten  großzügig mindestens den Zehnten wie es geschrieben steht und denkt dabei an die arme Witwe, die vor Jesu Augen ihr gesamtes Vermögen in den Opferkasten spendete! Wenigstens den Zehnt. So funktioniert Nachfolge.

 

Tipp

Folgende Herausgeber und Förderer des Wortes Gottes empfehle ich Dir. Hier erhältst Du kostenfrei, ausschließlich spendenfinanziert gedrucktes Material auch in großem Umfang zur Verbreitung der frohen Botschaft:

Wie mit allem, was man hört und liest, empfiehlt es sich, die Inhalte bereits online zu lesen und ggfs. zu entscheiden, ob sich die vermittelte Erkenntnis mit der Bibel deckt – wie es als gutes Beispiel bereits die Beröer machten.

·   VdHS: Verlag zur Verbreitung der heiligen Schrift e.V.
Hier erhältst Du eine Menge biblisch fundierte Flyer, Broschüren und Poster kostenlos zum Verteilen, außerdem sogar kostenlose gedruckte Bücher zum Weitergeben an Suchende.

·   VKG: Vereinte Kirche Gottes
Hier erhältst Du auch eine Menge sehr gut und biblisch fundiert aufbereitetes Material zum besseren Verständnis der Schrift. In Bezug auf ihre Schriften über die Prophetie in der Offenbarung habe ich noch eine leicht abweichende Erkenntnis der Schrift. Also auch hier bitte stets prüfen vor dem Bestellen. Alle Inhalte können auch online eingesehen werden. Sehr schön ist auch, dass die VKG ihre Schriften als „.epub“, also im Reader-Standard-Dateiformat anbietet. Dadurch kann man sie z.B. auf iPhone bequem in die App „iBooks“ laden und sich den Text dann z.B. während Autofahrten oder bei der Gartenarbeit vorlesen lassen.

 

 

Amen.

Anmerkungen hierzu bitte per eMail an:
Sonja B. Neidhardt