Jesus betet im Garten Gethsemane

 

< Hauptseite

 

 

Wünsch Dir was?

Wann ist mein Gebet im Namen Jesu?

Von Sonja B. Neidhardt. Erstellt am: Di.22.Mrz.2022    aktualisiert am: …

 

Ging es Dir auch schon öfter so?

Du betest zu Gott und erzählst ihm haargenau, was eintreten müsste, damit etwas gut würde und abschließend sagst Du noch "... das bitte ich im Namen Jesu, amen!“. Denn es steht ja geschrieben:

Joh.16:23 Was irgend ihr den Vater bitten werdet in meinem Namen, wird er euch geben.

Aber es passiert mal gar nichts, mal passiert was genau Gegenteiliges, es tritt kein Frieden ein, sondern wird noch schlimmer usw.

Wo ist also das Problem?

Zuerst müssen wir uns klar werden, was es bedeutet, wenn wir etwas „im Namen Jesu“ beim Vater im Himmel erbitten. Ist denn die viel verwendete Floskel „… das bitten wir im Namen Jesu, amen!“ eine Zauberformel mit Glücksgarantie? So scheint es bei einigen Gebeten … wie geht es dem Vater im Himmel mit unseren Gebeten?

Welche Gebete erhört Gott sofort?

 In einigen Fällen gewährte Jesus nicht gleich den gewünschten Segen; aber z.B. beim Aussatz wurde die Bitte sofort erfüllt. Bitten wir um irdische Segnungen, so mag die Erhörung unseres Gebets verzögert werden oder Gott mag uns etwas ganz anderes geben, als das Erbetene, denn er hat auf die Welt eine allumfassende Sicht und da sind die Lösungen und Wege, die wir uns ausdenken meist nicht der richtige Weg für das Wachstum seines Reiches. Wenn wir aber um Befreiung von der Sünde bitten, hilft er sofort. Es ist sein Wille, uns von der Sünde zu befreien, uns zu seinen Kindern zu machen und uns zu befähigen, ein gerechtes Leben zu führen.

Gal.1:4 Christus hat „sich selbst für unsre Sünden gegeben ... dass er uns errette von dieser gegenwärtigen, argen Welt nach dem Willen Gottes, unsres Vaters.“

1.Joh.5:14 Und das ist die Zuversicht, die wir haben zu ihm, dass, wenn wir etwas bitten nach seinem Willen, so hört er uns …

1.Joh.1:9 Wenn wir aber unsre Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt.

Welche Gebete erhört Gott gar nicht?

Spr.28:9  Wer sein Ohr abwendet vom Hören des Gesetzes: selbst sein Gebet ist ein Greuel.

Deshalb ist es auch so wichtig, dass wir unsere Ohren für Gottes Gesetz aufsperren und hören und danach handeln. Will aber jemand weiter sündig leben, also Gottes Gesetz nicht befolgen, so wird sein Gebet nicht erhört, ja es ist sogar ein Greuel für Gottes Ohren.

Das hohepriesterliche Gebet Jesu

Im hohepriesterlichen Gebet Jesu kurz vor seiner Kreuzigung lesen wir ein Paradebeispiel für ein Gebet „im Namen Jesu“, das der Vater 100% erhören und auch so umsetzen wird. Wir sehen hier, dass es überhaupt nicht um weltliche Belange geht „Ich bitte nicht für die Welt, sondern …“, sondern ausschließlich um geistliche Belange und um das Wachstum des Reiches Gottes. Dies soll uns also eine Anleitung sein, wie wir unsere Gebete sprechen.

Joh 17:1-26 (German NeÜ) 1 Nachdem Jesus das gesagt hatte, blickte er zum Himmel auf und betete: "Vater, die Stunde ist gekommen. Offenbare die Herrlichkeit deines Sohnes, damit auch der Sohn deine Herrlichkeit offenbar machen kann. 2 Du hast ihm die Macht über alle Menschen anvertraut, damit er denen, die du ihm gegeben hast, ewiges Leben schenkt. 3 Das ewige Leben bedeutet ja, dich zu erkennen, den einzigen wahren Gott, und den, den du gesandt hast, Jesus Christus. 4 Ich habe deine Herrlichkeit hier auf der Erde sichtbar gemacht. Ich habe das Werk vollendet, das du mir aufgetragen hast. 5 Vater, gib mir erneut die Herrlichkeit, die ich schon vor Erschaffung der Welt bei dir hatte. 6 Ich habe dich den Menschen bekannt gemacht, die du mir aus der Welt gegeben hast. Sie gehörten schon immer dir, und du hast sie mir gegeben. Sie haben sich nach deinem Wort gerichtet. 7 Sie wissen jetzt, dass alles, was du mir gegeben hast, von dir kommt. 8 Denn ich habe ihnen das weitergegeben, was du mir gesagt hast. Und sie haben es angenommen und erkannt, dass ich wirklich von dir gekommen bin. Sie glauben auch daran, dass du mich gesandt hast. 9 Für sie bete ich. Ich bitte nicht für die Welt, sondern für die, die du mir gegeben hast, denn sie gehören dir. 10 Ja, weil sie alle mein sind, gehören sie dir, und die dein sind, gehören mir. Und ich werde in ihnen geehrt. 11 Bald bin ich nicht mehr in der Welt, ich komme ja zu dir, Vater, du heiliger Gott. Sie aber sind noch in der Welt. Bewahre sie in der Macht, die du mir gegeben hast, in der Macht deines Namens, damit sie eins sind so wie wir. 12 Solange ich bei ihnen war, habe ich sie in deinem Namen bewahrt. Ich habe über sie gewacht, dass nicht einer von ihnen verloren ging – außer dem, der den Weg des Verderbens gegangen ist, so wie es die Schrift vorausgesagt hat. 13 Doch jetzt komme ich zu dir. Aber dies alles wollte ich sagen, solange ich noch hier in der Welt bin, damit sie ganz von meiner Freude erfüllt sind. 14 Ich habe ihnen deine Botschaft weitergegeben. Nun hasst sie die Welt, weil sie nicht mehr zu ihr gehören, so wie auch ich kein Teil von ihr bin. 15 Ich bitte dich nicht darum, sie aus der Welt wegzunehmen, aber ich bitte dich, sie vor dem Bösen zu bewahren. 16 Sie gehören nicht zur Welt, genauso wie ich nicht zu ihr gehöre. 17 Mach sie durch die Wahrheit zu Menschen, die ganz für dich da sind! Dein Wort ist Wahrheit. 18 So wie du mich in die Welt gesandt hast, habe auch ich sie in die Welt gesandt. 19 Und für sie gebe ich mich dir hin, damit auch sie durch die Wahrheit dir hingegeben sind. 20 Ich bitte aber nicht nur für sie, sondern auch für die Menschen, die durch ihr Wort an mich glauben werden. 21 Ich bete, dass sie alle eins sind, und zwar so wie du, Vater, in mir bist und ich in dir, so sollen sie in uns eins sein. Dann wird die Welt glauben, dass du mich gesandt hast. 22 Ich habe ihnen die Herrlichkeit geschenkt, die du mir gegeben hast, damit sie eins sind, so wie wir eins sind – 23 ich in ihnen und du in mir, damit sie die vollkommene Einheit gewinnen und damit die Welt erkennt, dass du mich gesandt und sie geliebt hast, so wie ich von dir geliebt bin. 24 Vater, ich will, dass alle, die du mir gegeben hast, dort bei mir sind, wo ich bin. Sie sollen nämlich meine Herrlichkeit sehen können, die du mir gegeben hast, weil du mich liebtest – schon vor Erschaffung der Welt. 25 Gerechter Vater, die Welt kennt dich nicht, aber ich kenne dich; und diese hier haben erkannt, dass du mich gesandt hast. 26 Ich habe ihnen deinen Namen bekannt gemacht und werde das auch weiterhin tun. Ich tue das, damit die Liebe, die du zu mir hast, auch sie erfüllt und ich selbst in ihnen bin."

Was heißt das also jetzt?

Vergiss Gebete, die sich um weltliche Belange drehen, wie z.B. „Herr, bitte hilf, dass unser Vertrieb größeren Umsatz macht, damit wir weiterhin ein gutes Einkommen haben, das bitten wir im Namen Jesu, amen!“. Solche Gebete sind nichtig vor Gott. Gottes Ziel ist nicht, dass die verdorbene Erde sukzessive zu einem Ponyhof wird. Gottes Ziel ist, dass das Böse offenbart wird, sodass jeder am Ende das Böse erkennt und nicht mehr leugnen kann, er will den Satan in die Sackgasse fahren lassen. Am Ende wird er dann diese Erde zerstören und einen neuen Himmel und eine neue Erde bereitstellen für die Gläubigen, für seine Kinder. Es wird also gewiss nicht schöner, sondern schlimmer zum Ende hin, das müssen wir uns klar machen. Ohne eine schlimme Endzeit kann Jesus nicht wiederkommen.

Wenn jemand krank ist, dann bitten wir zwar üblicherweise, dass er wieder gesund wird, aber es ist nicht garantiert, dass aus Gottes allmächtiger Sicht auf die Welt eine Gesundung einer einzelnen Person der richtige Weg ist. So schlimm es klingt, aber auch der erste Tod der Person kann Gottes gutem Plan entsprechen. Das soll uns nicht aus der Bahn werfen. Alles was der Vater tut, wird zum Besten seiner Kinder sein (Röm.8:28), müssen wir jenseits unserer fleischlichen Gefühle immer wieder in Erinnerung rufen. Dabei müssen wir uns auch klar sein, dass niemand, der glaubt, tiefer fallen kann, als in Jesu Hände, auch wenn er stirbt. Und er wird leben, obgleich er stirbt, wie geschrieben steht (Joh.11:25).

Wenn Du also betest, dann bitte den Vater im Himmel mit seiner Weitsicht eine Lösung für Dein Problem bereitzustellen, aber nach seinem Willen – bedenke „Dein Wille geschehe!“ (Mat.6:10, Mat.26:42, Luk.22:42). Rufe ihn einfach an um Hilfe. Er weiß, was zu tun ist. Du brauchst dem Allmächtigen nicht zu sagen, was jetzt richtig oder gut wäre, das weiß er viel besser als jeder Mensch. Klage einfach über das Leid, blicke auf die Christen und bitte den Vater, dass er helfen möge sie zu leiten in seiner Weisheit, damit das Evangelium verkündet werde, die frohe Botschaft!

 

Gelobt sei JeHoWáH, der Vater und der Sohn!

In Ewigkeit.

Amen!

 

Zu diesem Thema findest Du auf meiner Seite auch einen themenverwandten Beitrag „Im Namen Jesu, was heißt das?

< Hauptseite