zuletzt aktualisiert: Sonntag.15.7.2018

 

< Hauptseite

 

 

Dein Testament

Mach’ Deine Beerdigung zur Predigt der frohen Botschaft!

Wenn Du der Welt ein nützliches Testament hinterlassen willst, dann empfehle ich Dir, diese Grab-Predigt als Basis für Deine Beerdigung in Deinen letzten Willen einzubinden:

 

Der Mensch ist eine lebendige Seele.

Er besteht aus einem Körper, der aus Staub vom Acker kunstvoll gebildet ist und durch den Odem (Geist) Gottes zu einer lebendigen Seele wurde, denn es steht geschrieben:

Gen 2:7  Und JeHoVaH, Gott bildete den Menschen, Staub von dem Erdboden, und hauchte in seine Nase den Odem des Lebens; und der Mensch wurde eine lebendige Seele.

Gott, der Schöpfer von Universum, Erde und Leben

Aus toter Materie kann also nur ein Lebewesen entstehen, wenn Gott seinen Geist – seinen Odem – hinzugibt. Nur so ist erklärbar, dass es Leben auf der Erde gibt. Niemals wird es im Labor durch chemische Mixturen gelingen, Leben aus organischem aber totem Material entstehen zu lassen. Leben entsteht nur aus Leben. Deshalb spricht Gott in der Schrift auch davon, dass er das Leben selbst ist. Und sei gewiss: Es gibt keine Evolution, sondern sieh genau hin und überlege mal, wieviel komplexer schon eine lebendige Zelle ist als ein PKW. Niemals würdest Du behaupten, dass der PKW aus Zufall durch Evolution entstanden ist, sondern dass er ein Produkt menschlichen Intellekts und Designs ist. So ist auch alles Leben und alles was es gibt das Produkt der Schöpferkraft Gottes! Er hat alle Naturgesetze geschaffen, alles Material, alle Chemie, alle Physik, alle Biologie, einfach alles. Sei klug und merke Dir das und vergiss das Märchen von Urknall und Evolutionstheorie, dessen einziger Zweck der ist, Dich von Gott, Deinem Dich liebenden Schöpfer fern zu halten!

Es gibt keine unsterbliche Seele

Wenn ich nun als Ganzes eine lebendige Seele bin ... bedeutet aber auch, dass ich keine "Seele" als zusätzlichen Bestandteil zu meinem Körper "haben kann", die nach meinem Tode weiterleben würde.

Seid also alle gewiss, dass ich (mein Geist) nun eingeschlafen bin. Ich höre nichts, sehe nichts, habe keinen Einfluss mehr auf irgendetwas. Gebete, in die Ihr mich bis vor meinem Tode eingebunden habt, waren gut und nützlich, habt so vielen Dank dafür, denn dadurch hatte ich soviel Glück und Freude! Doch jetzt, wo ich bis zur zweiten, mächtigen und herrlichen Wiederkunft unseres Herrn Jesus Christus völlig ohne jedes Bewusstsein schlafe, wisset, dass es sinnlos ist, noch für mich zu beten, hier am Grabe oder sonstwo, denn hätte ich mich nicht zeitlebens bekehrt, so wäre ich am Tag des Gerichts unseres Herrn nicht mehr zu retten.

Bedenke: Das gilt auch für Dich!

Denn es gibt keine Wiedergeburt nach dem irdischen Tode, wodurch Du praktischerweise Deine Bekehrung oder Wandlung zum besseren Menschen auf ein nächstes Leben vertagen könntest, sondern nur während Deines jetzigen Lebens kannst Du durch Deine Bekehrung zu unserem Liebenden aber auch konsequent und kompromisslos gerechten Gott JeHoVáH in seinem heiligen Geiste wiedergeboren werden.

Wenn Du es noch nicht getan hast, dann fange noch heute damit an, die ganze Bibel zu lesen, zuerst das Neue Testament (z.B. Lukas- oder Johannes Evangelium als guter Start) und damit Du dieses wirklich verstehst, dann das Alte Testament. Suche Dir liebe Menschen, mit denen Du Dich triffst um in der Bibel zu lesen bzw. um Deine Fragen zur Bibel mit ihnen unter Gebet zu beantworten.

Aber versichere Dich, dass Du im tiefen Glauben liest, dass Gott, der Schöpfer von Universum und Erde und Leben ist und dass er ganz wahrhaftig und wirklich allmächtig ist, denn nur so kannst Du verstehen, welche Wunder er getan hat, ohne zu zweifeln. Nimm seine Allmacht an und er wird Dir davon geben! Der Heilige Geist wird Dich dann wundervoll verändern und all die Schuld, die Du vor Deiner Bekehrung auf Dich geladen hast, wird Dir am Tage des Gerichts vergeben sein, ja sie wird völlig unsichtbar sein, da Jesus Christus, der Sohn Gottes, der selbst Gott ist und der in unvorstellbarer Macht wiederkommen wird als Herrscher und Richter, durch seinen Opfertod am Kreuz auf Golgatha, Dein Anwalt vor dem Richterstuhl Gottes ist. Ist das nicht wunderbar?

Unsere Auferstehung zur ewigen Herrlichkeit

1Co 15:20 ff.:  Nun ist aber Christus auferstanden von den Toten und der Erstling geworden unter denen, die da schlafen. Weil nun durch einen Menschen (der sündigende Adam) der Tod und durch einen Menschen (Jesus Christus) die Auferstehung der Toten kommt. Denn gleichwie sie in Adam alle sterben, also werden sie in Christo alle lebendig gemacht werden. Ein jeglicher aber in seiner Ordnung: der Erstling Christus; danach die Christus angehören, wenn er kommen wird; danach das Ende, wenn er das Reich Gott und dem Vater überantworten wird, wenn er aufheben wird alle Herrschaft und alle Obrigkeit und Gewalt. Er muß aber herrschen, bis dass er "alle seine Feinde unter des Vaters Füße lege". Der letzte Feind, der aufgehoben wird, ist der Tod. Denn "er (JeHoVaH) hat ihm (Jesus Christus) alles unter seine Füße getan". Wenn er aber sagt, daß es alles untertan sei, ist's offenbar, dass ausgenommen ist, der, der ihm alles untergeordnet hat. Wenn aber alles ihm untergeordnet sein wird, alsdann wird auch der Sohn selbst untergeordnet sein dem (JeHoVaH), der ihm alles untergeordnet hat, auf dass Gott sei alles in allen. Was machen sonst, die sich taufen lassen über den Toten, so überhaupt die Toten nicht auferstehen? Was lassen sie sich taufen über den Toten?

(Die Taufe "über den Toten" bedeutet, dass Dein altes Ich stirbt, wenn Du Dich als Erwachsener im freien Willen auf den Namen Jesu taufen lässt, deshalb rate ich Dir dringend, wenn Du an Gott glaubst, also an den Vater und den Sohn, dann lasse Dich möglichst bald noch taufen, am Besten unter freiem Himmel in einem fließenden Gewässer, wie auch Johannes taufte, damit der Heilige Geist über Dich kommen kann und Dich zu einem Nachfolger Gottes, zu einem Licht in der Welt ausbilden kann! Du brauchst dazu keinen ordinierten Priester, Pfarrer oder ähnliches, sondern einen Glaubensbruder, der das Evangelium lehrt und sich offen zum Sohn Gottes bekennt.)

Und was stehen wir alle Stunde in der Gefahr? Bei unserm Ruhm, den ich habe in Jesus Christus, unserm HERRN, ich sterbe täglich. Habe ich nach menschlicher Meinung zu Ephesus mit wilden Tieren gefochten, was hilft's mir? So die Toten nicht auferstehen, "laßt uns essen und trinken; denn morgen sind wir tot!"

Lasset euch nicht verführen! Böse Geschwätze verderben gute Sitten. Werdet doch einmal recht nüchtern und sündigt nicht! Denn etliche wissen nichts von Gott; das sage ich euch zur Schande.

Möchte aber jemand sagen: Wie werden die Toten auferstehen, und mit welchem Leibe werden sie kommen? Du Narr: was du säst, wird nicht lebendig, es sei denn es stirbt zuvor (wie das Samenkorn stirbt und daraus eine Frucht keimt). Und was du säst, ist ja nicht der Leib, der werden soll, sondern ein bloßes Korn, etwa Weizen oder Ähnliches. Gott aber gibt ihm einen Leib nach seinem Willen (der von Gott aufgeschrieben steht in der DNA jeder Zelle), und einem jeglichen von den Samen seinen eigenen Leib.

Nicht alles Fleisch ist gleich; sondern ein anderes Fleisch ist das der Menschen, ein anderes ist das des Viehs, ein anderes ist das der Fische und wieder ein anderes ist das Fleisch der Vögel.

Und es gibt himmlische Körper und irdische Körper; aber eine eigene Herrlichkeit haben die himmlischen Körper und eine eigene die irdischen.

Eine eigene Klarheit hat die Sonne, eine eigene Klarheit hat der Mond, eine eigene Klarheit haben die Sterne; denn ein Stern übertrifft den andern an Klarheit.

Also auch die Auferstehung der Toten:

·   Es wird gesät verweslich, und wird auferstehen unverweslich.

·   Es wird gesät in Unehre, und wird auferstehen in Herrlichkeit.

·   Es wird gesät in Schwachheit, und wird auferstehen in Kraft.

·   Es wird gesät ein natürlicher Leib, und wird auferstehen ein geistlicher Leib.

Gibt es einen natürlichen Leib, so gibt es auch einen geistlichen Leib.

Wie es geschrieben steht: der erste Mensch, Adam, "ward zu einer lebendigen Seele", und der letzte Adam (Jesus Christus) zum Geist, der da lebendig macht. Aber der geistliche Leib ist nicht der erste, sondern der natürliche; erst danach der geistliche.

Der erste Mensch ist von der Erde und irdisch; der andere Mensch ist unser Herr und Gott Jesus Christus vom Himmel. Welcherlei der irdische ist, solcherlei sind auch die irdischen; und welcherlei der himmlische ist, solcherlei sind auch die himmlischen.

Und wie wir getragen haben das Bild des irdischen, also werden wir auch tragen das Bild des himmlischen.

Das sage ich aber, liebe Brüder, dass Fleisch und Blut nicht das Reich Gottes ererben können; auch wird das Verwesliche nicht erben das Unverwesliche.

Siehe, ich sage euch ein Geheimnis:

Wir werden nicht alle entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden; und dasselbe plötzlich, in einem Augenblick, zur Zeit der letzten Posaune (bei der herrlichen Wiederkunft von Jesus Christus, die wir sehnlich erwarten).

Denn es wird die Posaune schallen, und die Toten werden auferstehen unverweslich, und wir werden verwandelt werden.

Denn dies Verwesliche muß anziehen die Unverweslichkeit, und dies Sterbliche muß anziehen die Unsterblichkeit. Wenn aber das Verwesliche wird anziehen die Unverweslichkeit, und dies Sterbliche wird anziehen die Unsterblichkeit, dann wird erfüllt werden das Wort, das geschrieben steht:

"Der Tod ist verschlungen in den Sieg. Tod, wo ist dein Stachel? Hölle, wo ist dein Sieg?"

Aber der Stachel des Todes ist die Sünde (also die Übertretung der 10 Gebote Gottes!); die Kraft aber der Sünde ist das Gesetz (Merke: Das Gesetz ist nur anzuwenden in seiner Kraft auf diejenigen, die es übertreten. Wer es also in bestem Wissen und Gewissen befolgt, für den hat das Gesetz in seiner Kraft keine Auwirkungen!).

Gott aber sei Dank, der uns den Sieg gegeben hat durch unsern HERRN Jesus Christus!

Darum, meine lieben Brüder (und Schwestern), seid fest, unbeweglich, und nehmet immer zu in dem Werk JHVH (Gottes), zumal ihr wisst, dass eure Arbeit nicht vergeblich ist in JHVH (Gott).

Nützt Eure Zeit!

Nun, Ihr Lieben, da mein verweslicher Leib gestorben ist, ist das was Ihr noch seht, also nur noch der kunstvoll gebildete Staub vom Acker, der bald zerfallen wird. Betet nicht mehr für mich, sondern nutzt Eure verbleibende Lebenszeit zum Studium der Bibel, des Heiligen Wortes Gottes, dem einzig absolut wahren und verlässlichen Dokument auf Erden!

Und nützt Eure Zeit dafür, für Andere, die noch leben zu beten und im Gebet vor Allem dem Herrn für alles Gute zu danken, das er Euch sendet und sei es nur die schöne Wiese draußen, der friedliche Wald mit frischer Luft oder Wasser und Brot in der Armut! Nützt Eure Zeit auch dafür, diese frohe Botschaft - das Evangelium - und die ganze Schrift in Langmut und Sanftmut und überströmender Freude der ganzen Welt zu verkünden und damit viele zu retten, den breiten Pfad zu verlassen und den schmalen Pfad zum Licht mit euch zu gehen!

Dienst Du Gott, so will er, dass alles zu Deinem Guten dient

Denn unser Herr und Gott ist Barmherzig und alles was Euch im tiefen Glauben geschieht wird Euch zum Guten sein durch unseren Herrn und Gott, zweifelt daran niemals, sondern singt und lobet ihm allezeit!

Nützt Eure verbleibende Zeit, das Evangelium den Menschen zu erzählen! Seid ein Licht in der Welt, seid das Salz, das das Leben hier auf Erden schmackhaft macht, aber nicht im weltlichen Sinne mit Feiern, Protzen, Fressen, Saufen, sondern im Sinne der Liebe, der Langmut, der Sanftmut zu Euren Nächsten UND in Liebe und in Demut zu Gott unserm Herrn und forscht nach den zahlreichen Geboten und Verheißungen in der Schrift, die uns alle zum Heil gegeben sind, denn:

Lk 2,14: Herrlichkeit Gott in der Höhe, und Friede auf Erden, an den Menschen ein Wohlgefallen!

Aber auch:

1. Joh. 2,4: Wer da sagt: Ich kenne ihn, und hält seine Gebote nicht, ist ein Lügner, und in diesem ist die Wahrheit nicht.

Und heiligt bitte Gottes Sabbattag, den er für uns Menschen schuf, das ist der Samstag, nicht der Sonntag!

Mk2,27: Und er sprach zu ihnen: Der Sabbat ward um des Menschen willen, nicht der Mensch um des Sabbats willen;

Noch viele weitere Weisungen Gottes wirst Du in der Bibel finden. Richte Dich danach, denn sie sind Dir in Liebe und zu Deinem Besten und nicht als Einschränkung gegeben, sondern um Dich zu befreien von Leid und Unreinheit.

Trachtet also stets zuerst nach dem Reich Gottes! Wenn Ihr das tut, dann wird Gott Euch alles reichlich dazugeben, was Ihr braucht, zweifelt nicht, werft alle Zweifel an seinen Verheißungen über Bord!

Die Botschaft der drei Engel in der Offenbarung

Wenn Du nach einigen Monaten oder Jahren schon viel aus der Bibel gelesen hast, dann studiere aufmerksam und im Gebet die Offenbarung Jesu über seine herrliche Wiederkunft, in der uns der erste Engel prophezeit:

14:6 Und ich sah einen Engel fliegen mitten durch den Himmel, der hatte ein ewiges Evangelium zu verkündigen denen, die auf Erden wohnen, und allen Heiden und Geschlechtern und Sprachen und Völkern,
14:7 und sprach mit großer Stimme: Fürchtet Gott und gebet ihm die Ehre; denn die Zeit seines Gerichts ist gekommen! Und betet an den, der gemacht hat Himmel und Erde und Meer und Wasserbrunnen.

Studiere auch die weiteren Botschaften der anderen Engel, denn das ist die wahre Aufgabe, die Gott uns im Leben hier auf Erden gegeben hat, denn er will uns vorbereiten auf die uns verheißene ewige Herrlichkeit in Frieden und Liebe, nach der wir uns schon immer so sehr gesehnt haben, aber er zwingt niemanden, denn Liebe entsteht nur in Entscheidungsfreiheit. Damit die wahre Liebe aus uns erwachsen kann, hat er uns alle Freiheit gegeben. Obwohl der Missbrauch dieser Freiheit garantiert eintraf, den wir in all dem Übel in der Welt erkennen, das ausschließlich von Menschen kommt, wird sich alles durch seine machtvolle Wiederkunft zum Guten wenden.

Geht froh

Geht froh zum Leichenschmaus, denn Ihr habt noch Zeit und könnt Euch von der Frohen Botschaft gegenseitig erzählen und Euch an jedem Wort aus dem Mund Gottes laben! Geht froh nach Hause und schlagt Eure Bibel auf und geht hinaus in die Welt und wandelt im Licht unseres Herrn, damit wir in der Herrlichkeit unseres Herrn ein glückliches Wiedersehen feiern können!

 

Folgt mir nach!

Sagt Jesus Christus von Nazareth.

Und sie ließen alles stehen und liegen und folgten ihm nach ...

 

Gelobt sei JeHoVáH, der Vater und der Sohn!

In Ewigkeit.

Amen!

Anmerkungen hierzu bitte an: Sonja B. Neidhardt