zuletzt aktualisiert: Shabbat, 09.09.2017
< Hauptseite

 

Bekannte SprŸche aus der Bibel

Viele SprŸche, die wir im Alltag in einem anderen Zusammenhang verwenden, stammen aus der Bibel. Lerne hier und an den angegebenen Stellen in der Bibel, worum es eigentlich geht.

Klick einfach drauf:

Ich habe VerknŸpfungen zu den Bibelstellen im Internet hinterlegt, wo Du sie ganz bequem gleich am GerŠt die Bibelstellen nachlesen kannst.

 

Der Geist ist willig aber das Fleisch ist schwach

Hier spricht Jesus zu seinen JŸngern im Garten Gethsemane:

MatthŠus 26, 36-41

Wacht und betet, damit ihr nicht in Versuchung kommt! Der Geist zwar ist willig, das Fleisch aber schwach.

 

Siehe auch: Markus 14, 32-38

 

So werden die Letzten die Ersten und die Ersten die Letzten sein,

Markus 10, 28-31

So werden die Letzten die Ersten und die Ersten die Letzten sein, denn viele sind berufen, aber wenige auserwŠhlt. Das Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg, sowie der Lohn fŸr die, die Jesus nachfolgen:

Siehe auch:

MatthŠus 19, 27-30
MatthŠus 20, 1-16
Lukas 10, 22-30

 

Das schreit zum Himmel ...

1. Mose 18,20:
Darum sagte der Herr zu Abraham: Ȇber die Leute von Sodom und Gomorra sind schwere Klagen zu mir gedrungen. Ihre Schuld schreit zum Himmel.

Jakobus 5,4:
Ihr habt den Leuten, die auf euren Feldern gearbeitet und eure Ernte eingebracht haben, den verdienten Lohn vorenthalten. Das schreit zum Himmel! Ihre Klage ist bis zu den Ohren des Herrn, des Herrschers der Welt, gedrungen.

 

Der Mensch lebt nicht nur von Brot ...

5. Mose 8, 3:
Der Mensch lebt nicht nur von Brot, sondern er lebt zuerst und zuletzt von dem Wort, jedem einzelnen Wort, das aus dem Mund des Herrn kommt.

 

Hochmut kommt vor dem Fall

SprŸche 16, 18:
Wer zugrunde gehen soll, der wird zuvor stolz; und Hochmut kommt vor dem Fall.

 

Wer sucht, der findet.

MatthŠus 7, 7-9:
Bittet, und es wird euch gegeben; sucht, und ihr werdet finden; klopft an, und es wird euch gešffnet. Denn jeder, der bittet, empfŠngt, und wer sucht, findet, und wer anklopft, dem wird gešffnet. Oder wŸrde jemand unter euch seinem Kind einen Stein geben, wenn es ihn um Brot bittet?

 

Gott teilt uns hier mit, dass er sich jedem, der ihn ernsthaft und liebevoll suchen wird, offenbaren wird. Er wird sich finden lassen. Darum, falls Du das noch nicht tust, beginne tŠglich in der Bibel zu forschen ... Der Herr klopft an ... Du musst ihm schon selbst šffnen, denn er drŠngt sich Dir nicht auf!

 

Wer Unrecht sŠt, der wird UnglŸck ernten

SprŸche 22,8:
Wer Unrecht sŠt, der wird UnglŸck ernten und die Rute seines Ÿbermuts wird ein Ende haben.

 

Der schnšde Mammon

MatthŠus 6,24:
Niemand kann zwei Herren dienen: Entweder er wird den einen hassen und den andern lieben, oder er wird an dem einen hŠngen und den andern verachten. Ihr kšnnt nicht Gott dienen und dem Mammon.

 

Wer anderen eine Grube grŠbt, fŠllt selbst hinein

SprŸche 26,27:
Wer [anderen] eine Grube grŠbt, fŠllt selbst hinein; und wer einen Stein [auf andere] wŠlzt, zu dem kehrt er zurŸck.

 

Auge um Auge, Zahn um Zahn

Auge um Auge, Zahn um Zahn (nachzulesen in 2. Mose 21,24) wurde von Gott gegeben, fŸr die FŠlle, wo sich jemand nicht bekehren will und auch nicht gegenŸber dem GeschŠdigten bereut, was er tat.

Sehr deutlich wird dies auch in der folgenden, fŸr uns schrecklich anmutenden Stelle aus dem 5. Buch Mose, die aber sehr wohl Gottes Weisung an die Gesellschaft der Menschen entspricht ... weil das schon lange nicht mehr so ist und heute den Uneinsichtigen und StreitsŸchtigen ohne dass sie bereuen, vergeben wird, entwickelt sich unsere Gesellschaft zusehends immer mehr zu einer rohen und rŸcksichtslosen, egoistischen Masse.

5. Buch Mose 21,18 ff.:
Wenn jemand einen eigenwilligen und ungehorsamen Sohn hat, der seines Vaters und seiner Mutter Stimme nicht gehorcht und, wenn sie ihn zŸchtigen, ihnen nicht gehorchen will, so sollen ihn Vater und Mutter greifen und zu den €ltesten der Stadt fŸhren und zu dem Tor des Orts, und zu den €ltesten der Stadt sagen: Dieser unser Sohn ist eigenwillig und ungehorsam und gehorcht unsrer Stimme nicht und ist ein Schlemmer und ein Trunkenbold. So sollen ihn steinigen alle Leute der Stadt, da§ er sterbe, und sollst also das Bšse von dir tun, da§ es ganz Israel hšre und sich fŸrchte.

 

Wenn Du Gott folgst, gehst Du also folgenderma§en vor:

1)      Jemand, der eine Straftat begangen hat soll zuerst unter 4 Augen zur Rede gestellt werden.

2)      Zeigt er keine Reue, dann soll man ihn zu den €ltesten der Gemeinde fŸhren und ihn dort zur Rede stellen.

3)      Zeigt er dann immer noch keine Reue, dann soll man ihn vor ein šffentliches Gericht stellen und rechtskrŠftig verurteilen lassen.

4)      So lange bis er Reue zeigt, ist er nicht mehr in der Gesellschaft willkommen.

 

Jemandem die Leviten lesen

Unartigen Kindern werden die Leviten gelesen – sie erhalten also eine Strafpredigt. Als Leviten werden die Nachkommen des Stammvaters Levi bezeichnet, der zu einem der zwšlf StŠmme Israels gehšrte. Im 3. Buch Mose der Bibel ist der Kodex der Leviten zusammengefasst, der das Leben in der Gemeinde bestimmte.

 

Bis hierher und nicht weiter

Dass diese gŠngige Redewendung aus der Bibel stammt, lŠsst sich kaum erkennen. Sie wird von Gott selbst im Zuge der Schšpfung geŠu§ert. Damit gebot der Schšpfer den Wellen des Meeres Einhalt, damit diese nicht das Festland Ÿberfluten.

siehe auch: Hiob 38,11

 

Die Feuertaufe bestehen

Wenn ein Mensch zum ersten Mal mit einer fordernden Situation konfrontiert wird und diese erfolgreich meistert, hat er oder sie die Feuertaufe bestanden. Eigentlich kŸndigt Johannes in Lukas 3,16 in der Bibel jemanden an, der mit Feuer taufen wird: nŠmlich Jesus Christus, den Retter der Welt.

siehe auch: Lukas 3,15-16

 

Wenn Dir jemand auf die rechte Backe schlŠgt, dann halte auch die Linke hin

MatthŠus 5, 39-42:
Ich aber sage euch: Setzt euch nicht zur Wehr gegen den, der euch etwas Bšses antut. Im Gegenteil: Wenn dich jemand auf die rechte Backe schlŠgt, dann halt ihm auch die linke hin.

...hier ist die Rede von Verachtung. Wenn man von jemandem mit dem HandrŸcken geschlagen wurde, galt das als doppelte Verachtung und Blo§stellung. Dies wurde damals von den Ršmern oft als demŸtigende Ma§nahme benutzt.

Hier sagt Jesus Christus ganz einfach:
Halte dich in diesem Falle zurŸck!

 

Was hei§t das?
Es geht also nicht darum, dass Du alle Untat Dir gegenŸber kŸnftig wie ein Lamm ertragen sollst, ohne Dich zu wehren! Nur im Falle einer DemŸtigung, bleib einfach still, denn das ist weise.

 

Liebe Deinen NŠchsten wie Dich selbst!

Lukas 10, 27:
Er antwortete und sprach: ÈDu sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von allen KrŠften und von ganzem GemŸt, und deinen NŠchsten wie dich selbstÇ

 

Siehe auch:

5.Mose 6, 5
3.Mose 19, 18

 

Schwerter zu Pflugscharen

Hier geht es um das tausendjŠhrige Reich des HERRN nach seiner Wiederkunft:

Jesaja 2,4:
Und er wird richten unter den Heiden und strafen viele Všlker. Da werden sie ihre Schwerter zu Pflugscharen und ihre Spie§e zu Sicheln machen. Denn es wird kein Volk gegen das andere ein Schwert aufheben, und werden hinfort nicht mehr kriegen lernen.

 

 

Anmerkungen bitte senden an Sonja B. Neidhardt