zuletzt aktualisiert am: So.5.8.2018

< zurück zur Hauptseite

Glaubenshäppchen – kurze Antworten zu interessanten Fragen ...

Spricht Kolosser 2,16 gegen den Sabbat?

 

So lasset nun niemand euch Gewissen machen über Speise oder über Trank oder über bestimmte Feiertage oder Neumonde oder Sabbate; (Kol. 2,16)

 

Nein, denn:

Lass’ dich bitte nicht verführen durch eine falsche Auslegung des Verses Kolosser 2,16!

Ich muss zugeben, auch ich war verwirrt, als ich diesen Satz zum ersten Mal gelesen habe. Auch noch viele weitere Male des Lesens dieser Stelle haben mich stutzen lassen, denn wieso sollte Gott gestern das und morgen Jenes sagen? Das ging mir nicht ein.

Wer ist das denn eigentlich immer, der verführerisch fragt:

„ sollte Gott wirklich gesagt haben…?“

Ich denke Du weißt schon!

Gottes Wort folgen

Ganz klar wiederholt Gott seinen Anspruch auf die Befolgung des Sabbats an auffällig vielen Stellen in der Bibel (das sind nur wenige Beispiele!) und er meint es dabei stets zum Wohle für uns, wenn wir seine ewigen Gebote befolgen:

 Gedenke des Sabbattags, dass Du ihn heiligest. Sechs Tage sollst du arbeiten und alle dein Dinge beschicken; aber am siebenten Tage (Anm.: hier steht mit bestimmtem Artikel „am siebenten Tage“, hier steht aber nicht „an einem nach Deiner Zählung siebenten Tag“) ist der Sabbat des HERRN, deines Gottes; da sollst du kein Werk tun noch dein Sohn noch deine Tochter noch dein Knecht noch deine Magd noch dein Vieh noch dein Fremdling, der in deinen Toren ist. Denn in sechs Tagen hat der HERR Himmel und Erde gemacht und das Meer und alles, was darinnen ist, und ruhte am siebenten Tage. Darum segnete der HERR den Sabbattag und heiligte ihn. (2. Mose 20,8-11)

Ich bin JeHoVáH, euer Gott: Wandelt in meinen Satzungen, und haltet meine Rechte und tut sie; und heiliget meine Sabbathe, damit sie zum Denkzeichen seien zwischen mir und euch, auf dass ihr wisset, dass ich JeHoVáH bin, euer Gott.  (Hes 20:19-20)

Ein Sabbath der Ruhe soll er euch sein, und ihr sollt eure Seelen kasteien, eine ewige Satzung. (3.Mose 16:31)

Ihr sollt ein jeder seine Mutter und seinen Vater fürchten; und meine Sabbathe sollt ihr beobachten. Ich bin JeHoVáH, euer Gott. – (3.Mose 19:3)

Sechs Tage soll man Arbeit tun; aber am siebten Tage ist ein Sabbath der Ruhe, eine heilige Versammlung; keinerlei Arbeit sollt ihr tun; es ist ein Sabbath dem JeHoVáH in allen euren Wohnsitzen. (3.Mose 23:3)

Beobachte den Sabbathtag, ihn zu heiligen, so wie JeHoVáH, dein Gott, dir geboten hat. (5.Mose 5:12)

Glückselig der Mensch, der dieses tut, und das Menschenkind (jeder Mensch, nicht nur Juden), welches hieran festhält: Der den Sabbath hält, dass er ihn nicht entweihe, und seine Hand davor bewahrt, irgend etwas Böses zu tun! (Jesaja 56:2)

Denn so spricht JeHoVáH: Den Verschnittenen, welche meine Sabbathe halten und das erwählen, woran ich Gefallen habe, und festhalten an meinem Bunde, (Jesaja 56:4)

 ihnen will ich in meinem Hause und in meinen Mauern einen Platz geben, und einen Namen, besser als Söhne und Töchter: Einen ewigen Namen werde ich ihnen geben, der nicht ausgerottet werden soll. (Jesaja 56:5)

Und die Söhne der Fremde, die sich JeHoVáH angeschlossen haben, um ihm zu dienen und den Namen JeHoVáHs zu lieben, ihm zu Knechten zu sein-einen jeden, der den Sabbath hält, dass er ihn nicht entweihe, und die da festhalten an meinem Bunde: (Jesaja 56:6)

 ... die werde ich zu meinem heiligen Berge bringen und sie erfreuen in meinem Bethause; ihre Brandopfer und ihre Schlachtopfer sollen wohlgefällig sein auf meinem Altar. Denn mein Haus wird ein Bethaus genannt werden für alle Völker. (Jesaja 56:7)

 Es wird kommen, dass an jedem Neumondstag und Sabbat sich alle Menschen vor mir einfinden und mich anbeten", spricht JeHoVáH. (Jesaja 66:23)

Eine feste Ordnung

Gott bestimmte einen festen Tag für den Sabbat, damit alle, die ihm nachfolgen wollen sich weltweit am gleichen Tag versammeln können. Eine feste Ordnung Gottes. Da gibt es keine Wahlfreiheit, sich seinen eigenen siebenten Tag auszusuchen.

 Denn der Menschensohn ist Herr des Sabbats." (Mat 12:8)

Der Sabbattag ist zwar für den Menschen gemacht, aber der Mensch ist nicht der Herr des Sabbats, sondern Jesus ist der Herr des Sabbats und er hat festgelegt, welcher Wochentag das ist:

Auch er selbst ruhte am siebten Tage der Schöpfung und heiligte ihn vom Weltlichen, reservierte ihn also voll und ganz von da an für sein Reich, für das Reich Gottes, das Reich JHVHs.

Der Tag, an dem Gott von seiner Schöpfung ruhte, war schon damals der Samstag, der siebte Tag der Woche:

 Am siebten Tag hatte Gott das Werk vollendet und ruhte von seiner Arbeit.  Gott segnete ihn und machte ihn zu einem besonderen Tag, denn an diesem Tag ruhte Gott, nachdem er sein Schöpfungswerk vollendet hatte. (1.Mose 2:2-3)

An Gottes Ordnung hat sich nichts geändert, denn er ändert sich nicht. Auch die Wochentage wurden seitdem nicht vergessen oder verändert. Nur sehr viele Menschen haben das verändert:

Menschengebote – ein Greuel für Gott

Aber die meisten Menschen richten sich heute nach der Ordnung der katholischen Kirche, dem Sonntag, dem falschen Sabbat, einem Menschengebot, das nachweislich am 7.3.321 n.Chr. durch Kaiser Konstantin als „Sonntagsgesetz“ festgelegt wurde. Er wandte sich nur dem Christentum zu, weil er seinen Machtbereich vergrößern wollte und stülpte den Christen heidnische Bräuche (den Tag der Anbetung der Sonne „Sonntag“) über, die für Gott ein Gräuel sind:

Sprüche 28:9  Wer sein Ohr abwendet vom Hören des Gesetzes: selbst sein Gebet ist ein Greuel.

Jesus und die Apostel hielten den Sabbat

Jesus und die Apostel hielten auch den Samstag-Sabbat (einige Beispiele):

Sie kamen nach Kafarnaum. Gleich am folgenden Sabbat ging er in die Synagoge und sprach zu den Menschen dort. (Markus 1,21)

Und da der Sabbat kam, hob er an zu lehren in ihrer Schule. Und viele, die es hörten, verwunderten sich seiner Lehre und sprachen: Woher kommt dem solches? Und was für Weisheit ist's, die ihm gegeben ist, und solche Taten, die durch seine Hände geschehen? (Markus 6,2)

Und er kam gen Kapernaum, in die Stadt Galiläas, und lehrte sie am Sabbat. (Lukas 4,31)

An einem anderen Sabbat, als Jesus in die Synagoge ging und zu den Menschen sprach, saß dort ein Mann, dessen rechte Hand gelähmt war ... (Lukas 6,6)

Und er lehrte in einer Schule am Sabbat. (Lukas 13,10)

Da aber die Juden aus der Schule gingen, baten die Heiden, dass sie am nächsten Sabbat ihnen die Worte sagten. (Apostelgeschichte 13,42)

Am folgenden Sabbat aber kam zusammen fast die ganze Stadt, das Wort Gottes zu hören. (Apostelgeschichte 13,44)

Und am Sabbattag gingen wir vor die Stadt hinaus, an den Fluss, wo man zu beten pflegte; und wir setzten uns und redeten zu den Frauen, die zusammengekommen waren. (Apostelgeschichte 16,13)

Falsche Einflüsse in der Gemeinde zu Kolossae

Zur Zeit, als Paulus den Kolosser Brief schrieb, gab es Christen, die behaupteten, dass man Fasten müsse (weder essen noch trinken) oder dass man gar kein Fleisch essen darf, wenn man Gott folgen will, und es gab auch viele Menschen, die behaupten, dass man am Tag der Sonnenanbetung der Sonne huldigen müsse und dass es falsch wäre, den Sabbat zu halten.

Von diesen falschen Lehrern sollen wir uns nicht richten lassen, wenn wir Gottes Wort folgen und somit anders als sie handeln. Das steht in Kolosser 2,16.

Paulus war ein Gesetzeslehrer und hat genauso wenig wie Jesus jemals Gottes Gesetz außer Kraft gesetzt:

„Ihr sollt nicht meinen, dass ich gekommen sei, um das Gesetz oder die Propheten aufzulösen. Ich bin nicht gekommen, um aufzulösen, sondern um zu erfüllen!  Denn wahrlich, ich sage euch: Bis Himmel und Erde vergangen sind, wird nicht ein Buchstabe noch ein einziges Strichlein vom Gesetz vergehen, bis alles geschehen ist.“ (Matthäus Evangelium 5,17ff.)

„Wie? Heben wir denn das Gesetz auf durch den Glauben? Das sei ferne! sondern wir richten das Gesetz auf.“ (Römer3,31)

Also wie ist der Vers dann zu verstehen?

Dieser Vers wurde nachweislich (wahrscheinlich aus Unwissenheit) nicht ganz korrekt übersetzt und diese falsche Übersetzung führt dazu, dass man die Aussage dann falsch versteht.

Richtigerweise muss der Vers nämlich lauten ... und so versteht man ihn dann auch richtig:

So richte Euch nun niemand wegen Speise oder Trank betreffs eines Festes oder Neumondes oder Sabbats. (Kol 2,16)

Also niemand soll uns wegen Essen oder Trinken an feierlichen Tagen richten, die uns doch Gott geboten hat, wie z.B. seine 7 Feste, Neumonde oder dem Sabbat.

Warum das so ist, erfährst Du in folgendem Videobeitrag (Dauer ca. 15 Minuten):

·   Messianischer Jude erklärt Christen Kolosser 2,16
https://youtu.be/wUvClJ21KxA

 

Komm bitte auch Du

Komm bitte auch Du mit zum Tag unseres Herrn, er sehnt sich ganz besonders an diesem einen, von ihm geheiligten, siebenten Tag jeder Woche danach, Dich in seine Arme zu schließen.

Den Sabbat gab er uns zur Ruhe von unseren Werken, damit wir einen sicheren Tag haben, an dem wir unser Leben ganz ihm widmen können.

Sei klug!

Sei also klug, lieber Leser / liebe Leserin und befolge Gottes (Jesu) 10 Gebote. Alle zehn Nicht nur neun!

Lasst uns die Summe aller Lehre hören: Fürchte Gott und halte seine Gebote; denn das soll jeder Mensch! (Prediger 12:13)

Weiterführende Beiträge zum Thema:


Das
4. Gebot

1.Joh 2,4  Wer da sagt: Ich kenne ihn, und hält seine Gebote nicht, ist ein Lügner, und in diesem ist die Wahrheit nicht.


Samstag, Sonntag oder ...?

 

Lerne noch mehr von Gottes
geheiligtem Tag!

 

(PDF)


Wer ist besser?

 

Sabbathalter oder guter Mensch?


Wieso Sonntag statt Sabbat?

 

Die Macht hinter dem Sonntag ...  (PDF)

Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: 10 Gebote.png

Die 10 Gebote Gottes

 

... für Dich ... zum Ausdrucken ...

 

(PDF)


Sabbatschule
Von Adventech (Adventgemeinde)

(Link)

 

Gepriesen sei unser Herr JehoSHUA (Jesus Christus) und unser Vater im Himmel JeHoVáH (Gott JHVH)!

Hallelu’JaH!

Gelobt sei JeHoVáH (Gott JHVH)!

Amen!

 

Anmerkungen bitte senden an: Sonja B. Neidhardt