zuletzt aktualisiert: Shabbat.3.2.2017

 

< Hauptseite

 

 

Das 4. Gebot

Hinweis

In meinen Texten verwende ich für den Namen Jesus Christus dessen eigentlichen hebräischen Namen „JehoSHUA“, wobei „Jeho“ Gott bedeutet und „SHUA“ soviel bedeutet wie „der rettet“ ... also „Gott, der rettet“. Für unseren Vater im Himmel nenne ich den ausgesprochenen Namen für das Tetragramm „JHVH“: JeHoVaH. Das hat außer der ähnlichen Interpretation der Aussprache nichts weiteres mit den Zeugen Jehova zu tun.

 

Gebote halten?

Sollten wir als Christen denn nicht die Gebote halten? Wenigstens die 10 Gebote? Wer kennt eigentlich noch alle 10 Gebote ohne sie zu googeln?

Doch selbst nach dem Googeln kommt schnell die Ernüchterung. Denn eines der Gebote wird heute sowohl von der katholischen als auch evangelischen Kirchengemeinde samt den meisten Freikirchen vollkommen verworfen:

Das 4. Gebot.

Das Vierte Gebot lautet

„Gedenke des Sabbattags, dass Du ihn heiligest.“ (2. Mose 20,8)

In manchen Bibelübersetzungen steht hier sogar eine bewusste Falschübersetzung drin, nämlich „Du sollst den Feiertag halten.“

Was ist da eigentlich los? Was ist geschehen, dass hier solche Verirrung herrscht?

 

Eine kleine Parabel

Stell Dir vor, Du wärst Hausbesitzer, wohnst in dem von Dir selbst gebauten Mehrfamilienhaus und hättest festgelegt, dass in Deinem Haus immer am Samstag Ruhetag ist, weil Du Dich da von Deinen Werken der Woche ausruhen willst.

Das hast Du Deinen Kindern auch so beigebracht im Laufe ihres Lebens. Die Kinder werden groß und beziehen nach und nach alle Wohnungen des Mehrfamilienhauses. Anfangs halten sie sich noch an diese lebenslang trainierte Regel.

Doch nach einigen Jahren finden sie das nicht mehr so schick, erfinden eine andere Ruhetagszuordnung, die nicht mehr zu Deiner passt und legen für sich fest, dass sie am ersten Tag der Woche (Sonntag) ruhen wollen. Ganz nebenbei behaupten manche sogar, der Siebte Tag sei jetzt der Sonntag. Aber am Siebten Tag nach Deiner Zeitzählung, nämlich dem Samstag, lärmen und arbeiten sie. Sicher wärst Du ihnen böse.

So geht es ganz sicher auch JeHoVaH unserem Vater im Himmel, der sich übrigens nie verändert. JeHoVaH wird sich also niemals unseren hehren Ideen anpassen oder bezüglich seiner Lehre, die vollkommen ist, tolerant sein!

 

Sieh erstmal hier eine kleine Video-Einführung zum 4. Gebot:

Die 10 Gebote (5) - Das vierte Gebot

·   https://youtu.be/ZWTFDDZlccQ

·   Dauer ca. 18 Minuten

 

Warum hält heute kaum ein Christ den Sabbat?

Das vierte Gebot wurde wegen des bereits sehr frühen Versuchs (ca. 300 n.Chr.), sich von den Juden abzugrenzen (Antisemitismus bereits im römischen Reich!), in einigen Bibelübersetzungen bewusst verfälscht und lautet dort fälschlich „Du sollst den Feiertag halten“.

Der Siebte Tag der Woche = Für den HERRN und für Dich der wichtigste Tag der Woche!

 

Sieh Dir hierzu bitte erst einmal folgendes Video an:

Der Sabbat, am Samstag oder Sonntag?“

·   https://youtu.be/ibaWQ9REHk8

·   Dauer ca. 4 Minuten

 

Was bedeutet der Sabbat für uns?

Der Sabbat (Samstag) ist ein Angebot unseres Vaters im Himmel an uns, mit ihm an diesem besonderen Tag ein „Rendezvous“ zu haben. Er ist „das Siegel Gottes“, das er seinen Nachfolgern gibt. Es ist so ähnlich, wie wenn Du zu einer Bushaltestelle gehst. Kommst Du zur richtigen Zeit und vor allem auch am richtigen Tag, wo ein Bus auf dem Plan steht, wirst Du mitfahren können. Kommst Du zu spät, ist der Bus weg.

An diesem Tag ruht auch der HERR von seinen Werken ... das möchte er zumindest ... und er wünscht sich, dass wir an diesem Tag Zeit haben, ganz besonders mit ihm in Verbindung zu treten und dabei auch liebevolle Kontakte zu Brüdern und Schwestern im Glauben zu haben!

Doch wenn wir an diesem Tag ungehorsam sind, dann kann er eben doch nicht ruh’n ... und muss „Feuerwehr spielen“. Einfach mal so zum Vorstellen ...

 

Viele werden jetzt sagen:

„Wenn wir JehoSHUA (Jesus) glauben sind wir gerettet und durch Werke können wir uns doch gar nicht retten!“

Richtig!

„Jesus hat doch die Feiertage und das Gesetz mit seinem neuen Bund für uns Heidenchristen beendet!“

Wirklich?

 

Denn JehoSHUA selbst sagt:

Matthäus Evangelium 5,17ff.
„Ihr sollt nicht meinen, dass ich gekommen sei, um das Gesetz oder die Propheten aufzulösen. Ich bin nicht gekommen, um aufzulösen, sondern um zu erfüllen! Denn wahrlich, ich sage euch: Bis Himmel und Erde vergangen sind, wird nicht ein Buchstabe noch ein einziges Strichlein vom Gesetz vergehen, bis alles geschehen ist.“

Matthäus Evangelium 19,16-17
16 Und siehe, einer trat herzu und sprach zu ihm: Lehrer, welches Gute soll ich tun, auf dass ich ewiges Leben habe?  17  Er aber sprach zu ihm: Was fragst du mich über das Gute? Einer ist gut (Gott). Wenn du aber ins Leben eingehen willst, so halte die Gebote.

Johannes Evangelium 14,15
Liebet Ihr mich, so haltet meine Gebote!

Johannes Evangelium 14,21
Wer meine Gebote hat und sie hält, der ist es, der mich liebt; wer aber mich liebt, wird von meinem Vater geliebt werden; und ich werde ihn lieben und mich selbst ihm offenbar machen.

 

Und Johannes schlussfolgert richtig:

1.Johannesbrief 2,4
Wer da sagt: Ich habe ihn erkannt, und hält doch seine Gebote nicht, der ist ein Lügner, und in einem solchen ist die Wahrheit nicht;

 

Paulus unterstreicht:

Römer3,31
„Wie? Heben wir denn das Gesetz auf durch den Glauben? Das sei ferne! sondern wir richten das Gesetz auf.“

 

Was heißt das jetzt?

Wenn wir JehoSHUA und seinen Vater wirklich lieben, dann nehmen wir seine Lehre von vorne bis hinten ernst (inklusive Sabbat und der Angaben zu Festzeiten, Feierlichkeiten und arbeitsfreien Tagen) und sie wird dadurch in unser Herz geschrieben. Ich sehe dies nicht als Pflicht, oder Werk, sondern als ein Zeichen meiner Liebe zu ihm, als Echo seiner Liebe zu uns. Denn was im Gesetz steht, ist eine Anleitung zum Leben in Frieden auf Erden und im Himmel in Ewigkeit:
„Dein Wille geschehe!“ und „Dein Reich komme!“

Und übrigens:

Viele Stellen im Neuen Testament drehen sich um das Sabbatheiligen, denn für JehoSHUA (Jesus Christus) und seine Jünger sowie seine Gemeinde war es selbstverständlich, den Sabbat (oder Sabbat) zu heiligen.

Die Pharisäer hatten jedoch menschliche Lehren zum Sabbat aufgestellt, die so gar nicht in der Bibel stehen, die aber das Sabbathalten echt lästig machen und die Menschlichkeit außer Acht lassen. Deshalb hat JehoSHUA in deren Augen oft den Sabbat gebrochen, niemals jedoch in den Augen seines Vaters JeHoVaH (JHVH).

Doch JehoSHUA sagt uns deutlich, dass der Sabbat für den Menschen gemacht wurde und nicht der Mensch für den Sabbat (mit dieser Aussage hat er den Sabbat nicht verunglimpft, sondern uns mitgeteilt, dass der Sabbat ein Geschenk für uns ist!).

Markus 2,27
Und er sprach zu ihnen: Der Sabbat ist um des Menschen willen gemacht, und nicht der Mensch um des Sabbat willen.

 

Die frühe Gemeinde hielt den Sabbat

Und schlussendlich: Im Neuen Testament lesen wir schwarz auf weiß, dass es für Jesus Christus, die Apostel und die frühe Gemeinde ganz selbstverständlich war, den Sabbat zu heiligen, z.B. hier:

Apostelgeschichte 13,42
Da aber die Juden aus der Schule gingen, baten die Heiden, dass sie am nächsten Sabbat ihnen die Worte sagten.

Apostelgeschichte 13,44
Am folgenden Sabbat aber kam zusammen fast die ganze Stadt, das Wort Gottes zu hören.

Apostelgeschichte 16,13
Und am Sabbattag gingen wir vor die Stadt hinaus, an den Fluss, wo man zu beten pflegte; und wir setzten uns und redeten zu den Frauen, die zusammengekommen waren.


Matthäus 12,8
Des Menschen Sohn ist ein HERR auch über den Sabbat.

Er hat also nicht gesagt, dass ihm der Sabbat egal ist, sondern dass er definiert, was Sabbat bedeutet, nämlich „eins sein mit dem Herrn und Vater“, „Heilen“, „Dinge in Gottes Reich tun und nicht Dinge der Welt wie Kaufen, Spaß, Ablenkung, Arbeiten, Putzen ...“

Markus 1,21
Sie kamen nach Kafarnaum. Gleich am folgenden Sabbat ging er in die Synagoge und sprach zu den Menschen dort.

Markus 2,27
Und Jesus fügte hinzu: "Der Sabbat wurde für den Menschen geschaffen und nicht der Mensch für den Sabbat. (willst Du also den Sabbat der von Gott um Deinet Willen gemacht und geheiligt wurde, nicht annehmen, wahrenehmen, nutzen?)

Markus 6,2
Und da der Sabbat kam, hob er an zu lehren in ihrer Schule. Und viele, die es hörten, verwunderten sich seiner Lehre und sprachen: Woher kommt dem solches? Und was für Weisheit ist's, die ihm gegeben ist, und solche Taten, die durch seine Hände geschehen?

Markus 16,1
Und da der Sabbat vergangen war, kauften Maria Magdalena und Maria, des Jakobus Mutter, und Salome Spezerei, auf daß sie kämen und salbten ihn. (sie kauften nicht am Sabbat gemäß Gottes Gesetz, denn an diesem Tag sollen wir nicht weltlichen Bestrebungen nachgehen, sondern ihn heiligen, also für Gottes Reich reservieren. Alle, die ihm nachfolgen sollen an diesem Tag eine Einheit bilden)

 

Lukas 4,31
Und er kam gen Kapernaum, in die Stadt Galiläas, und lehrte sie am Sabbat.

Lukas 6,6
An einem anderen Sabbat, als Jesus in die Synagoge ging und zu den Menschen sprach, saß dort ein Mann, dessen rechte Hand gelähmt war ...

Lukas 13,10
Und er lehrte in einer Schule am Sabbat.

Lukas 23,56
Nachdem sie in die Stadt zurückgekehrt waren, bereiteten sie wohlriechende Öle und Salben zu. Doch den Sabbat verbrachten sie in Ruhe, wie es das Gesetz vorschreibt.

 

Hat nicht Paulus gesagt, dass der Sabbat nicht mehr gilt?

Siehst Du wie viele Menschen heute schon von den antijüdischen Strömungen gehirngewaschen sind? Die Schrift wurde nach Strich und Faden bereits seit Jahrhunderten, also bereits bevor Luther sie übersetzte so ausgelegt, dass möglichst alles jüdische vertilgt wurde:

Heute übliche, aber falsche Auslegung

Tatsächliche Bedeutung

Das Neue Testament löst angeblich
das Alte Testament ab.

Das Neue Testament verdeutlicht die geistliche Bedeutung der Bücher des Alten Testaments. Niemand kann das Neue Testament ohne die Grundlage des Alten Testaments verstehen. Das Alte Testament ist der Fels, auf den wir unser Haus bauen dürfen, der Fels, der Bestand hat.

Jesus hat den Alten Bund angeblich hinweggetan.

Jesus hat den Fluch des Gesetzes auf sich genommen und damit für alle die ihm glauben diesen Fluch hinweggetan, sodass niemand mehr sterben muss, der auch nur geringfügig gegen das Gesetz verstößt, soweit er Jesus glaubt und ihm somit folgt, so gut er kann. Wer ihm folgt, so gut er kann, der folgt Gottes Gesetz, denn das „Gesetz Mose“ ist nicht das Gesetz von Mose, sondern Gottes heiliges Gesetz, das Gott Mose diktiert hat.

Das 4. Gebot gilt angeblich nicht mehr und wurde vom Wortlaut in den Katechismen abgeändert – so steht dort heute häufig „Feiertag“ statt „Sabbat“.

Gott verändert sich nicht, auch nicht seine Schrift. Daher heißt es nach wie vor und gilt:

Du sollst den Sabbattag heiligen!

und nicht: Du sollst (irgend-)einen Tag frei machen!

Das Gesetz Gottes hat angeblich keine Gültigkeit mehr.

Gott verändert sich nicht.
Sein Gesetz gilt ewig.

 

Der Brief des Paulus an die Galater

Viele werden sagen: „Hier im Galaterbrief steht aber, dass Gesetze und Sabbate und Speisegebote doch abgeschafft sind!“.

Ist das wirklich so? Schauen wir mal:

Galaterbrief des Paulus 4,8  (Luther 1545, unrevidiert)

8 Aber zu der Zeit, da ihr Gott nicht erkanntet, dientet ihr denen, die von Natur nicht Götter sind.

9 Nun ihr aber Gott erkannt habt, ja vielmehr von Gott erkannt seid, wie wendet ihr euch denn wiederum zu den schwachen und dürftigen Satzungen, welchen ihr von neuem an dienen wollt?

Viele lesen hier also, dass die Gesetze Gottes, die in den Büchern Mose als Satzungen abgefasst sind, nun abgeschafft wären, zu denen auch der Sabbat gehört.

Doch weit gefehlt, denn wer den umliegenden Kontext dieser Bibelstelle genauer untersucht, stellt schnell fest, dass er mit den schwachen und dürftigen Satzungen natürlich nicht Gottes Satzungen meint (kann etwas, das von Gott kommt schwach sein?), sondern die heidnischen Satzungen und Bräuche, in denen die Heidenvölker kurz zuvor in dieser Gemeinde noch wandelten, bevor sie sich zu Jesus Christus bekehrten!

 

Der Brief des Paulus an die Kolosser

„Aber jetzt kommt eine Stelle im Kolosserbrief“, sagen Andere, „die zeigt doch eindeutig, dass der Sabbat nicht mehr gilt!“

Kolosserbrief des Paulus 2,16 (Schlachter 2000)
So lasst euch von niemand richten wegen Speise oder Trank, oder wegen bestimmter Feiertage oder Neumondfeste oder Sabbate

Lies hierzu bitte diesen Kurzbeitrag ... und kehre dann hierher zurück.

 

Bestätigt der Hebräerbrief nicht die Abschaffung des Sabbat?

Viele behaupten, in Hebräer 7,18-19 würde stehen, dass das gesamte Gesetz schwach wäre und deshalb abgeschafft ist. Inklusive Sabbat. Doch wie verhält es sich wirklich?

Lies mal Hebräer 7 ganz durch. Worum dreht sich das Kapitel ausschließlich?

...

Hebräer 7 dreht sich lediglich um die Priesterschaft, nicht um das gesamte Gesetz. Es geht in dem Kapitel um nichts anderes als den Vergleich von der Priesterschaft Jesu mit der von Melchisedek und mit der von Aaron. Hier geht es also nur um das Priestergesetz. Dieses wurde ebenso wie das Tempelgesetz und die Opfergesetze ausgesetzt durch Jesus Christus’ Selbstopfer für uns.

Eine Übersetzung, die diese Erkenntnis gut herausarbeitet, ist z.B. die Grünewald (Rießler-Storr) Bibel von 1924:
17 So heißt es ja: »Du bist Priester ewiglich nach der Ordnung des Melchisedech
18 Ein bisher geltendes Gesetz wird aufgehoben dann, wenn es kraft- und nutzlos wird.
19 Das Gesetz hatte die Vollendung nicht gebracht; es war nur die Einleitung zu einer besseren Hoffnung, durch die wir uns Gott nahen.
20 Und in demselben Maße, wie er nicht ohne Eidschwur Priester ward - indessen jene ohne Eidschwur Priester wurden,
21 ward er es durch einen Eidschwur dessen, der zu ihm sprach: »Geschworen hat der Herr; es wird ihn nicht gereuen, du bist Priester ewiglich«

Es geht hier im ganzen Kapitel ausschließlich um nur "ein Gesetz", nämlich das Priestergesetz, nicht um den Rest von Gottes Gesetz und schon gar nicht um den Sabbat.

 

Im Gegenteil – der Hebräerbrief bestätigt das Gesetz:

Hebräerbrief 10,28
Jemand, der das Gesetz Moses' verworfen hat, stirbt ohne Barmherzigkeit auf die Aussage von zwei oder drei Zeugen;

 

Und wann ist jetzt eigentlich der Sabbat?

Der Sabbat ist am siebten Tag der Woche. Das ist der Samstag. Die deutsche Bezeichnung „Samstag“ leitet sich übrigens von „Sambats“ ab, was sich wiederum aus dem Wort „Sabbat“ entwickelt hat.

Weiterhin beachte jedoch bitte, dass bereits am Vorabend nach Sonnenuntergang jegliche werktäglichen Vorhaben, Besorgungen und Einkäufe (auch Internet-Geschäfte) beendet sein sollen, damit Du Dich nach dem Willen des Herrn seelisch auf den Sabbat einstimmen kannst:

Nehemia 13,19
Und da es in den Toren zu Jerusalem dunkel ward vor dem Sabbat, hieß ich die Türen zuschließen und befahl, man sollte sie nicht auftun bis nach dem Sabbat. Und ich bestellte meiner Leute etliche an die Tore, dass man keine Last hereinbrächte am Sabbattage.

 

Der Sabbat hat eine weltweite Verbreitung!

Sieh hier, wie der Ruhetag des Schöpfers weltweit in vielen Sprachen erhalten blieb, was auch deutlich zeigt, dass die Völker ursprünglich von Gottes Schöpfung abstammen:

Sabato in Italien, Sábado in Portugal, Spanien und Brasilien, Sobota in Polen, in Tschechien, Slowenien und in der Slowakei, Szombat in Ungarn, Subota in Serbien, Bosnien und Kroatien, Σάββατο in Griechenland, Sâmbătă in Rumänien, Събота in Bulgarien, Сабота in Mazedonien, Cybbota in Russland, субота in der Ukraine, šabat'i in Georgien, Dissabte (Tag des Sabbat) in Katalanien, Wan Sao in Thailand, Sabtu in Malaysia und Indonesien,  die Herkunft unseres Wortes „Samstag“ ist übrigens „Sambatstag“.

 

Warum ist dann heute am Sonntag Feiertag?

Sehen wir uns einmal zwei Beispiele an, wie der Sabbat abgeschafft und durch den Sonntag ersetzt wurde: Kaiser Konstantin verfasste am 7. März im Jahre 321 n.Chr. folgendes Sonntagsgesetz:

„Lasst alle Richter und Stadtmenschen und die Besetzung alles Handels ruhen am ehrwürdigen Tag der Sonne (Sonntag) …“ (Kaiser Konstantin, Übersetzung von Harvard College U.S.A.)

Das sind die Festtage, die auch in der Zeit Paulus von den Heiden gehalten wurden. Festtage zu ehren der römischen Sonnengötter wie z.B. Sol Invictus. Deswegen sehen wir auch so oft eine Sonnenscheibe im Hintergrund der römischen Definition des jüdischen Messias, die als Heiligenschein bezeichnet wird.

 

Das Konzil von Laodicea

Werfen wir auch einen Blick in das Konzil von Laodicea, das 363 n.Chr. folgendes beschlossen hat:

„Das Konzil von Laodicea … verbietet Christen die Judaisierung und das Ruhen am Sabbat …“ (Encyclopaedia Britannica, 1899 Edition, Vol XXIII, Seite 654)

Im 4. Jahrhundert hat man also den Sabbat abgeschafft und endgültig den Sonntag als heiligen Ruhetag eingeführt, und zwar um sich von den Juden abzugrenzen. Die antibiblische und antijüdische Lehre, die zu Kaiser Konstantins Zeiten begründet wurde, zieht sich wie ein roter Faden seitdem durch die Kirchengeschichte. Nichteinmal die Reformation hat es in den meisten Gemeinden vermocht, sich davon zu lösen.

 

Das 4. Gebot heißt unmissverständlich:

Gedenke des Sabbattags, dass Du ihn heiligest!

Es lautet eben nicht, wie in manchen modernen Bibelübersetzungen „Du sollst den Feiertag halten!“ und es heißt auch nicht „Du sollst (irgend-)einen Feiertag heiligen“ und schon gar nicht „Du sollst (irgend-)eine (beliebige) Zeit an den sieben Tagen mit dem Herrn verbringen“, sondern „Du sollst den Sabbattag (den siebten Tag der Woche, das ist der Samstag) heiligen!“.

Der Sonntag (Tag des Sonnengottes = Götzenanbetung) wurde 321 nach Christus durch Kaiser Konstantin zum Ruhetag gemacht und nachfolgend das Halten des Sabbats sogar verboten.

Die katholische Kirche hat also Anordnungen Gottes eigenmächtig geändert!  Sogar die evangelische Kirche ist trotz Reformation und Zuwendung hin zu Gottes Wort diesem Verbrechen gegen Gottes Gebote gefolgt.

Daniel 7,24-25
24 ... Aber dann kommt ein König an die Macht, der ganz anders ist als seine Vorgänger. Er wird drei Könige stürzen   25 und es sich erlauben, Worte gegen den Höchsten zu richten. Er wird die Heiligen des Höchsten aufreiben und versuchen, Zeiten und Gesetz zu ändern. Die Heiligen werden für eine Zeit, zwei Zeiten und eine halbe Zeit in seiner Gewalt sein. (das ist jetzt bei denjenigen der Fall, die die falschen Zeiten, also die falschen Sabbate halten und von Gottes Gesetzen nichts wissen wollen).

Ganz abgesehen davon:
Würdest Du behaupten wollen, dass jemand einen Tag für den Herrn heiligt, wenn er von den 24 Stunden des Tages vielleicht 2 Stunden für den Gottesdienst investiert? Du merkst, hier besteht ein Anspruch nicht auf ein paar Stunden, sondern auf einen ganzen Tag, auf einen ganz konkreten, von Gott vorbestimmten Tag, der alle Nachfolger Jesus Christus mit dem Vater JHVH synchronisiert!

„Warum ausgerechnet der Sabbat? Warum ausgerechnet der 7. Tag der Woche?“
Die Antwort lautet: „Glaube Gott!“

 

Lies mehr hier, wie es dazu kam, dass aus dem Sabbat der Sonntag wurde. Wer jedoch hören kann, der höre und wer lesen kann, der lese! In der Bibel.

 

Empfohlener Videobeitrag

Sabbat der 7te Tag oder Sonntag der erste Tag

·   https://www.youtube.com/watch?v=3vvL0uxV17c&feature=youtu.be

·   Dauer ca. 17 Minuten

 

Der Sabbat, das Malzeichen des Schöpfers – das ausführlichste Gebot der zehn Gebote

Bereits im Buch Exodus steht, dass der Sabbat das Erkennungszeichen für JHVH’s Nachfolger ist – Du tust also gut daran, diesem Gebot zu folgen:

2.Mose31,12-17
Und der HERR redete mit Mose und sprach:

Sage den Kindern Israel und sprich: Haltet meinen Sabbat; denn derselbe ist ein Zeichen zwischen mir und euch auf eure Nachkommen, dass ihr wisset, dass ich der HERR bin, der euch heiligt.

Darum so haltet meinen Sabbat; denn er soll euch heilig sein. Wer ihn entheiligt, der soll des Todes sterben. Denn wer eine Arbeit da tut, des Seele soll ausgerottet werden von seinem Volk.

Sechs Tage soll man arbeiten; aber am siebenten Tag ist Sabbat, die heilige Ruhe des HERRN. Wer eine Arbeit tut am Sabbattag, der soll des Todes sterben.

Darum sollen die Kinder Israel den Sabbat halten, dass sie ihn auch bei ihren Nachkommen halten zum ewigen Bund.

Er ist ein ewiges Zeichen zwischen mir und den Kindern Israel. Denn in sechs Tagen machte der HERR Himmel und Erde; aber am siebenten Tage ruhte er und erquickte sich.

 

Wer ist jetzt eigentlich mit „Israel“ gemeint?

Vielleicht sagst Du jetzt: „Das hat JeHoVaH aber zu Israel gesagt, nicht zu uns!“ ...

In diesem Fall solltest Du dem folgenden Videobeitrag aufmerksam folgen.

שבת = SHaBaT

... hier auf hebräisch erklärt, denn im hebräischen, der Sprache unseres Schöpfers, hat nicht nur jedes Wort eine Bedeutung, sondern sogar jeder Buchstabe ...

שבת

SHaBaT

Bedeutung der hebr. Buchstaben

ש Shin    

SHa

VERSPEISEN: Abendmahl

ב  Beth

Ba

TEILUNG: teile es mit Anderen

ת Taw    

T

ENDE: Am Ende der Werke (einer Arbeitswoche)

 

 

Und wie kann das aussehen, den Sabbat zu halten?

Hier ein sehr schöner Videobeitrag zum Thema vom Hope-Channel:

Schabbat Shalom (11)

·   https://www.youtube.com/embed/-Q4L75o3vHI

·   Dauer ca. 9 Minuten

 

Hier ein weiterer, empfehlenswerter Videobeitrag zum Sabbat

Prophetische Heilige Feste | Der Sabbat

·   https://youtu.be/Tut-U3aZPkU?list=PLp23pf42ct7E9dzdGX_jQ4jGA6mvr42xh

·   Dauer ca. 7 Minuten

 

Weiterführende Beiträge zum Sabbat

Wenn Du noch Fragen zum Sabbat hast, dann empfehle ich Dir sehr, folgende Beiträge zu lesen:

Die Bedeutung des Sabbats – Das Wort Gottes richtig gelehrt

Sabbat oder Sonntag? – Eine Frage der Macht.

 

 

Leseabschnitte

1. Mose 1,14 
1. Mose 2,3
2. Mose 16,29
2. Mose 20,10
2. Mose 23,12

2. Mose 31,12-17
2. Mose 34,21
2. Mose 35,2
Ps 104,19

 

Matthäus5,17ff.
Römer3,31

 

 

 

Anmerkungen hierzu bitte an: Sonja B. Neidhardt