zuletzt aktualisiert am: Fr.10.8.2018

< zurück zur Hauptseite

Glaubenshäppchen – kurze Antworten zu interessanten Fragen ...

Ist Sonntag der Auferstehungstag?

War Jesu Kreuzigung am Karfreitag?

Jesu Kreuzigung fand an einem Mittwoch, den 24.3.0034 n.Chr. statt, also am 14. Abib (erster biblischer Monat im biblischen Jahr) im Jahre 34 n.Chr.

 

Wie kommt man darauf?

Dies lässt sich sicher aus einer gründlich recherchierten Datenlage als Schnittmenge aller Randbedingungen ermitteln. Die Faktoren sind sowohl biblische als auch geschichtliche Fakten, die recherchiert wurden. Gemeinsam mit einigen Brüdern und Schwestern aus Europa und USA habe ich dies über mehrere Monate erforscht.

Folgende Fakten ermöglichen eine genaue Rekonstruktion der Ereignisse in der Auferstehungswoche:

·   die geschichtliche Tatsache, dass Jesus am Rüsttag vor Passah, also am 14. Abib irgendwann in den Jahren zwischen 30 und 34 n.Chr. gekreuzigt wurde

·   die geschichtlich belegten Regierungszeiten der in den Evangelien genannten Herrscher wie z.B. Herodes Antipas oder Pontius Pilatus

·   Der Kalenderrechner timeanddate.com liefert brauchbare Wochentagsanalysen für die genannten Jahreszahlen, sogar für die jüdische Kalenderberechnung, die nahe an der biblischen, Neumond-abhängigen Monatszählung orientiert ist, aber nicht ganz korrekt. Dadurch zeigt timeanddate.com hier für Israel eine Verschiebung von minus zwei Tagen in der Datumszählung an.

·   Berechnung des Wochentages des 14. Abib um die Zeit zwischen 30 und 34 n.Chr. aufgrund biblisch fundierter Neumondberechnung, da bei biblischer Monatszählung ein neuer Monat immer bei Neumond beginnt.

·   aus den Rahmenbedingungen bezüglich der Wochentage, insbesondere Sabbate und Fest-Sabbate (z.B. Passah), von denen die Evangelien berichten und den erforderlichen Gepflogenheiten zu diesen Tagen z.B. nicht zu reisen, entsprechend Gottes Geboten. Die Evangelien lassen z.B. bei genauer Untersuchung der Ereignisse erkennen, dass es in der Kreuzigungswoche zwei Sabbate gab, also einen Passah Festsabbat und einen Wochensabbat.

·   Jesus selbst sagt, dass er 3 Tage UND 3 Nächte im Herzen der Erde sein werde (Mt 12,40) und dass ER "nach 3 Tagen" auferstehen wird (Mk 8,31) und dass ER "am 3. Tage" auferstehen wird (Lk 9,22).

·   Außerdem wird berichtet, dass die Frauen am Wochensabbat ... möglicherweise auch am Tag danach das leere Grab vorfanden ...

·   Es ist bekannt, dass Jesus sechs Tage vor Passah, also am 8. Abib in Bethanien war (Joh12,1)

·   Weiterhin kann Jesu Einreise in Jerusalem (Joh12,11) am 9. Abib, aus Bethanien kommend, nicht an einem Sabbat stattgefunden haben, da am Sabbat das Reisen zu unterlassen ist und sich Jesus gewiss daran gehalten hat, was Gott geboten hat.

·   So ergibt sich aus der Schnittmenge aller Randbedingungen, dass die Auferstehung im Jahre 34 n.Chr. stattgefunden haben muss, weil alle anderen Jahre im fraglichen Zeitraum den Randbedingungen nicht standhalten können.

·   Durch biblisch korrekte Berechnung des Neumondes im März 34 ergibt sich, dass  der Mittwoch 24. März 34 dem 14. Abib, also dem Rüsttag und damit dem Kreuzigungstag Jesu (Joh19,14) entspricht.

·   Eine Überprüfung, ob das Geschehen von Freitag bis Sonntag (weniger als 3 Tage und 3 Nächte) oder von Freitag bis Montag (3 Tage und 3 Nächte  gemäß Mt12,40) stattgefunden haben könnte, wurde konstruiert, fiel aber negativ aus, da die Rahmenbedingungen in diesem Fall nicht in das Tagesschema der in Frage kommenden Kalenderjahre passen.

 

Aberglaube

Die Kombination der Randbedingungen ergibt eindeutig, dass Jesus an einem Mittwoch gekreuzigt wurde. Somit ist die Kreuzigung an einem Freitag ein Aberglaube.

Ebenso ist die Auferstehung am Sonntag ein Aberglaube, weil Jesus selbst gesagt hat, dass er gleich wie Jona 3 Tage und 3 Nächte im Bauch der Erde verweilen wird (Mt12,40). Somit müsste er an einem Montag auferstanden sein, wenn er an einem Freitag gekreuzigt wurde, denn am Sonntag wären erst 2 Nächte vergangen. Details hierzu weiter unten ...

Die angebliche Auferstehung an einem Sonntag ist übrigens ein gerne genutzter Vorwand der evangelischen Kirchen, zu beweisen, dass der Sonntag der Tag des Herrn sei.

 

Die Chronologie

Wie es sich genau ereignet hat, lässt sich des Weiteren recht gut aus den Evangelien sowie dem Vergleich einiger gelungener und einiger weniger gelungener Übersetzungen rekonstruieren. Daher im Folgenden erst einmal eine Zusammenstellung der zugehörigen Verse zu bestimmten Ereignissen und deren Zuordnung zu den Wochentagen ...

·   Eine Abhandlung zur genauen wissenschaftlichen Herleitung findest Du von Daniel Gregg auf TorahTimes.org

·   Beispiele auffällig unterschiedlicher Übersetzungen findest Du auf folgender Facebook Seite.

 

DIENSTAG 13. Abib 0034 n.Chr.

(Der Tag an welchem abends das letzte Abendmahl stattfand)

 

Kleiner Vorgriff auf die Ereignisse ...

Jesu Kreuzigung fand an einem Rüsttag statt ...

Joh19,14 (LUT 1545)
Es war aber der Rüsttag auf Ostern (schlecht übersetzt für „Passah“) um die sechste Stunde. Und er spricht zu den Juden: Sehet, das ist euer König!

Wie hier klar übersetzt wird, handelt es sich um den Rüsttag auf Passah und nicht um den Rüsttag auf den siebenten-Tags-Sabbat.

Jesus war nicht nur das Symbol für das Passah-Lamm, sondern er war das tatsächliche Passah-Lamm, denn als er gekreuzigt wurde liefen parallel die Vorbereitungen und Lämmer-Schlachtungen für das Passahfest:

3.Mose23,6-7
Und am fünfzehnten Tage dieses Monats ist das Fest der ungesäuerten Brote dem Jahwe; sieben Tage sollt ihr Ungesäuertes essen. Am ersten Tage soll euch eine heilige Versammlung sein, keinerlei Dienstarbeit sollt ihr tun.

Joh19,14 beweist eindeutig, dass der Rüsttag, von dem hier mit Jesu Kreuzigung die Rede ist, nicht der Rüsttag auf den siebenten-Tags-Sabbat war, sondern dass es der Rüsttag für das Passah war, also der 14. Abib:

Joh19,14 (LUT 1545)
Es war aber der Rüsttag auf Ostern (schlecht übersetzt für „Passah“) um die sechste Stunde. Und er spricht zu den Juden: Sehet, das ist euer König!

Weiterhin lässt sich leicht feststellen, dass es in den Jahren 30 bis 34 n.Chr. keine Konstellation gibt, in der der 15. Abib  (erster Tag der Ungesäuerten Brote = Passah-Festsabbat) auf einen Samstag-Sabbat fällt. Somit ist die Freitags-Kreuzigung ausgeschlossen!

 

ABENDMAHL

Einige werden behaupten, dass Jesu’ letztes Abendmahl mit den Jüngern das Passah-Seder war, doch Jesus sagte nur, dass er dieses noch gerne mit ihnen gefeiert hätte (Lk22,15) ... also nicht hat ... er sagte sogar, dass er fortan (von diesem Augenblick an) nicht mehr davon essen wird, bis es erfüllt sein wird im Reiche Gottes (durch seinen kurz bevorstehenden Kreuzestod). Die Jünger haben diese Aussage gewiss genausowenig verstanden wie die Schreiber dieses Textes beim Lesen dieser Bibelstelle. Ohne genau nachzuforschen bemerkt man viele Details nicht oder bildet sich andere Zusammenhänge ein, als tatsächlich vorliegen.

Wenn sich dies so verhalten hätte, dann wäre Jesus nämlich am Passah-Festsabbat (Donnerstag 0034 n.Chr.) selbst verhört und gekreuzigt worden, denn das Passah-Seder wird am Vorabend des ersten Tages der Ungesäuerten Brote eingenommen, das ist gemäß der Schrift der 14. Abib. An jenem Rüsttag auf Passah aber fand gemäß Joh19,14 die Kreuzigung Jesu statt. Somit ist es also nicht möglich, dass Jesus das Abendmahl zur Zeit des Passah-Seder mit den Jüngern einnahm, sondern am Vorabend – das war ein Dienstag – gemäß jüdischer Denkweise am „frühen“ 14. Abib bzw. gemäß heutiger Denkweise am späten 13. Abib.

 

Somit wurde Jesus noch vor dem ersten Tag der Ungesäuerten Brote (15. Abib) gekreuzigt und kann am 15. Abib nicht mit den Jüngern zusammen das Abendmahl geplant haben. Die folgende Übersetzung ist also eindeutig falsch:

Mk14,12 (Elberfelder)
Und an dem ersten Tage der ungesäuerten Brote, da man das Passah schlachtete, sagen seine Jünger zu ihm: Wo willst Du, dass wir hingehen und bereiten, dass Du das Passah essest?

Richtig übersetzt heißt das dann z.B. so:

Mk14,12 (Messianic Israél Standard Bible)
Now concerning the first day of Unleavened Bread, (by when they would had sacrificed the passover), his disciples said to him, “Where do you desire going we should arrange that you may eat the Passover?”

 

MITTWOCH 14. Abib 0034 n.Chr.

(Rüsttag für den Fest-Sabbat "Passah", dies war der Gerichtsverhandlungs- und Kreuzigungstag)

Mt 27:58 (LUT 1545)
Der ging zu Pilatus und bat ihn um den Leib Jesu. Da befahl Pilatus, man sollte ihm ihn geben.

Lk23,52 (LUT 1545)
der ging zu Pilatus und bat um den Leib Jesu

 

Mt 27:59 (LUT 1545)
Und Joseph nahm den Leib und wickelte ihn in eine reine Leinwand.

Mt 27:60 (LUT 1545)
Und legte ihn in sein eigen neu Grab, welches er hatte lassen in einen Felsen hauen, und wälzte einen großen Stein vor die Tür des Grabes und ging davon.

Lk23,53 (LUT 1545)
und nahm ihn ab, wickelte ihn in Leinwand und legte ihn in ein gehauen Grab, darinnen niemand je gelegen war.

 

Lk23,54 (LUT 1545)
Und es war der Rüsttag (Mittwoch), und der Sabbat (Donnerstag, Passah-Festsabbat) brach an.

Joh 19,39-40
Es kam aber auch Nikodemus, der vormals in der Nacht zu Jesus gekommen war, und brachte Myrrhe und Aloe untereinander bei hundert Pfunden. Da nahmen sie den Leichnam Jesu und banden ihn in leinene Tücher mit den Spezereien, wie die Juden pflegen zu begraben. (Jesus wurde also bereits vor der Grablegung einbalsamiert)

 

Mt 27,61 (LUT 1545)
Es war aber allda Maria Magdalena und die andere Maria, die setzten sich gegen das Grab.

Lk23,55-56 (LUT 1545)
Es folgeten aber die Weiber nach, die mit ihm kommen waren aus Galiläa, und beschaueten das Grab, und wie sein Leib gelegt ward. Sie kehreten aber um und bereiteten Spezerei und Salben. Und den Sabbat (Passah-Festsabbat) über waren sie stille nach dem Gesetz.

 

 

DONNERSTAG 15. Abib 0034 n.Chr.

(Passah Fest-Sabbat / Erster Tag der Ungesäuerten Brote, ein von Gott in 3. Mose 23 angeordneter Feiertag)

 

Mt 27,62 (LUT 1545)
Des andern Tages, der da folgt nach dem Rüsttag (Donnerstag, Passah Fest-Sabbat), kamen die Hohenpriester und Pharisäer sämtlich zu Pilatus

 

HIER LIEGT EIN VERSTOSS GEGEN DAS GESETZ VOR; DENN DIE PRIESTER KAMEN AM FESTSABBAT VOR PILATUS; DAS IST MIT SICHERHEIT KEINE SABBATGERECHTE HANDLUNG

 

Mt 27,63-66 (LUT 1545)
und sprachen: Herr, wir haben gedacht, daß dieser Verführer sprach, da er noch lebte: Ich will nach dreien Tagen auferstehen. Darum befiehl, daß man das Grab verwahre bis an den dritten Tag, auf daß nicht seine Jünger kommen und stehlen ihn und sagen zum Volk: Er ist auferstanden von den Toten, und werde der letzte Betrug ärger denn der erste. Pilatus sprach zu ihnen: Da habt ihr die Hüter; gehet hin und verwahret, wie ihr wisset. Sie gingen hin und verwahreten das Grab mit Hütern und versiegelten den Stein.

Hier sind die Übersetzungen unstrittig.

 

FREITAG 16. Abib 0034 n.Chr.

Der Tag nach dem Passah Fest-Sabbat. Ein normaler Werktag.

Mk16,1(LUT 1545)
Und da der Sabbat (Passah Fest-Sabbat) vergangen war, kauften Maria Magdalena und Maria des Jakobus und Salome Spezerei, auf daß sie kämen und salbeten ihn.

Mk16,1 (Israel Standard Bible)
When Sabbat (Passah Fest-Sabbat) was over, Miryam of Magdala, Miryam the mother of Ya'akov, and Shlomit bought spices in order to go and anoint Yeshua.

 

 

Sabbat (SAMSTAG) 17. Abib 0034 n.Chr.

AUFERSTEHUNG AM FRÜHEN SABBAT

 

Wichtig und zu beachten ist Jesu eigene Aussage bezüglich seiner wahrhaftigen Auferstehung:

Mt12,40
Denn gleichwie Jonas drei Tage und drei Nächte in dem Bauche des großen Fisches war, also wird der Sohn des Menschen drei Tage und drei Nächte in dem Herzen der Erde sein.

 

Wir zählen also:

1.        Mittwoch = Kreuzigung = 1. Tag im Bauch der Erde

2.        Mittwoch auf Donnerstag Nacht = 1. Nacht

3.        Donnerstag = 2. Tag im Bauch der Erde

4.        Donnerstag auf Freitag Nacht = 2. Nacht

5.        Freitag = 3. Tag im Bauch der Erde

6.        Freitag auf Samstag Nacht = 3. Nacht (ist bereits der Sabbat)

7.        Auferstehung Jesu am Sabbat Morgen, vor Sonnenaufgang, also noch am 3. Tage

8.        Nach Sonnenaufgang am Sabbat beginnt der siebente Tag der Woche, während der Sabbat bereits seit Freitag Sonnenuntergang läuft.

 

Anmerkung ... Wenn angenommen wird, dass Jesus am Freitag gekreuzigt wurde, was durch die geschichtlichen und biblischen Fakten widerlegt ist, wäre die Zählung so:

1.        Freitag = Kreuzigung = 1. Tag im Bauch der Erde

2.        Freitag auf Samstag Nacht = 1. Nacht

3.        Samstag = 2. Tag im Bauch der Erde

4.        Samstag auf Sonntag Nacht = 2. Nacht

5.        Sonntag = 3. Tag im Bauch der Erde

6.        Sonntag auf Montag Nacht = 3. Nacht

7.        Montag Morgen, am 3. Tage = Auferstehung

 

Also entweder ist Jesus demnach am Montag auferstanden („am ersten der Woche“ wie in einigen Übersetzungen zu finden ist ... möglicherweise auch ein Grund warum es den „Ostermontag“ in der kath. Kirche als Feiertag gibt?) oder er ist wie oben dargelegt am Sabbat auferstanden.

Wie gesagt beweist Joh19,14 und Mt12,40 eindeutig seine Auferstehung am Sabbat.

 

Mk16,9 (LUT 1545)
Jesus aber, da er auferstanden war frühe am ersten Tage der Sabbater (im Urtext steht hier „mia ton sabbaton“, das heißt wörtlich „an einem der Sabbate“. Gemeint ist hier der erste Sabbat der 7 Sabbate des Omer-Zählens bis Pfingsten), erschien er am ersten (Tag) der Maria Magdalena, ...

 

Jesus wurde also am ersten der sieben Sabbate bis Pfingsten auferweckt. Viele Theologen legen die Übersetzung aber so aus, dass es heißen muss „am ersten Tag der Woche“. Gerne wird diese Verdrehung der Wahrheit von vielen heutigen Protestanten genutzt, um zu rechtfertigen, dass der Sonntag als Ruhetag zur Ehre der Auferstehung des Herrn gefeiert werden muss.

Unsere Nachforschungen bestätigen aber Luthers Übersetzung von 1545.

 

Mk16,9 (Messianic Israel Standard Bible)
Now after he had risen early on the first Sabbat (erster Sabbat der Sieben Sabbate des Omer-Zählens bis Pfingsten), he first appeared to Miriam Magdalene, from whom he had cast out seven demons.

Mk16,9 (Deutsche Interlinear)
Auferstanden, aber früh am ersten Woche (das gibt wenig Sinn, Woche ist hier offensichtlich eine falsche Übersetzung für Sabbaton) erschien er zuerst Maria, der Magdalenerin, von der er ausgetrieben hatte sieben Dämonen.

 

Aufgrund der Rahmenbedingungen muss hier davon ausgegangen werden, dass die Luther 1545 hier die exakteste deutsche Übersetzung liefert.

 

ANMERKUNG:

Entweder fand dann der Besuch der Frauen am Grab auch am Sabbat statt, oder Jesus hielt sich den ganzen Sabbat über unerkannt in Jerusalem auf. Unmöglich wäre dies jedenfalls nicht gewesen, denn selbst die Frauen haben ihn ja nicht erkannt, als er ihnen begegnete. Und selbst Thomas hätte ihn nicht erkannt, wenn er ihn nicht hätte berühren dürfen.

Aber schauen wir weiter in die Schrift und erkennen wir die Wahrheit ...

 

Besuch der Frauen am Grab Jesu

(Wahrscheinlich fand dies am Sabbat statt, möglicherweise aber auch am ersten Tag der Woche. Wie im Folgenden erläutert wird, haben  sich die Ereignisse mit hoher Wahrscheinlichkeit am Sabbat zugetragen.)

Die Übersetzungen sind hier größtenteils sehr gewunden bzw. unbeholfen und fallen auch sehr unterschiedlich aus, was darauf zurückzuführen sein könnte, dass die jüdische Kultur zum Zeitpunkt der Übersetzung unzureichend bekannt war und damit der Text an einigen Stellen fehlerbehaftet übersetzt wurde. Luther ist ja nun nicht gerade bekannt dafür, ein Judenfreund gewesen zu sein ... anfangs schon, später aber nicht mehr ...

Etliche Übersetzungen, insbesondere Luthers unversehrter „erster Wurf“ von 1545 weisen aber darauf hin, dass die Ereignisse sich am Sabbat zugetragen haben, nicht am Sonntag:

 

Mt28,1 (LUT 1545)
Am Abend aber des Sabbats (müsste wohl eher heißen „am späten Sabbat“, also Sabbat Nachmittag), welcher anbricht am Morgen des ersten Feiertages der Sabbate (erster Sabbat der sieben Sabbate des Omer-Zählens bis Pfingsten), kam Maria Magdalena und die andere Maria, das Grab zu besehen.

Mt28,1 (Literal Translation of the Holy Bible „LITV“)
But late in the Sabbats (das heißt eigentlich spät in der Woche / am Ende der Woche, und das Ende der Woche ist ja der Sabbat), at the dawning into the first of the Sabbats (erster der sieben Sabbate des Omer-Zählens bis Pfingsten), Mary the Magdalene and the other Mary came to gaze upon the grave.

 

Diese beiden Übersetzungen der Bibelstelle Mt 28,1 (LUT 1545 und LITV) oben sowie weitere Bibelstellen unten Mk16,2 (LUT 1545) sowie Lk24,1 (LUT 1545) zeigen, dass die Frauen schon am Sabbat (Samstag) noch vor Sonnenaufgang am Grab waren.

Die Frauen wollten wahrscheinlich am Sabbat in der Frühe zum Grab kommen, weil sie am Freitag wegen der Wachen nicht kommen konnten, deren Dienst aber am Sabbat-Morgen bei Sonnenaufgang gemäß Mt 27,63-66 beendet war. Die römischen Soldaten sollten das Grab ja nur bis zum dritten Tag bewachen, das ist von Donnerstag an gerechnet, als sie den Befehl erhielten, bis Samstag zum Sonnenaufgang.

Wäre Jesus erst nach dem Sonnenaufgang am Sabbat auferstanden, dann wären ja seine eigenen Aussagen falsch gewesen, nämlich, dass ER "am 3. Tage" gerechnet ab dem Mittwoch der Kreuzigung auferstehen würde, dass ER "3 Tage und 3 Nächte" im Herzen der Erde sein würde und dass ER "nach drei Tagen" auferstehen würde.

Die Frauen hofften vielleicht, die heidnischen Römer würden ihnen das Grab am Sabbat öffnen. Die Salbung eines Leichnams ist laut Mischna 23,5 erlaubt, also ruhten Sie nach dem Gesetz, denn die Salbung eines Leichnams ist keine Werksarbeit. Die Regelungen der Mischna galten bereits bei den damaligen Juden.

 

Mt28,1 (Messianic Israel Standard Bible)
Now the later of the Sabbats, at the dawning on the first of the Sabbats (am ersten der sieben Sabbate des Omer-Zählens bis Pfingsten), Miriam Magdalene and the other Miriam cameª to look at the grave.

Mt28,1 (deutsche Interlinear)
Aber nach Sabbat am hellwerdenden zum eins Woche (das gibt wenig Sinn) kam Maria, die Magdalenerin, und die andere Maria, zu betrachten das Grab.

Mt28,1 (Elberfelder) 
Aber spät am Sabbat, in der Dämmerung des ersten Wochentages (also noch nicht am ersten Wochentag ... ist hier aber falsch übersetzt, da hier steht „mia ton Sabbaton“ und das heißt „am ersten der Sabbate“), kam Maria Magdalene und die andere Maria, um das Grab zu besehen.

 

Mk16,2-3 (LUT 1545)
Und sie kamen zum Grabe an einem Sabbater (hier im Sinne von Wochen-Sabbat) sehr frühe, da die Sonne aufging. Und sie sprachen untereinander: Wer wälzet uns den Stein von des Grabes Tür?

Mk16,2 (Messianic Israel Standard Bible)
And very early on the first of the Sabbats, they came to the tomb as rises the sun.

Mk16,2 (Elberfelder)
Und sehr früh am ersten Wochentage (offensichtlich fehlerhafte Übersetzung) kommen sie zur Gruft, als die Sonne aufgegangen war.

 

Es bleibt festzustellen, dass die Übersetzungen der Bibel, je später sie in unserer Endzeit übersetzt wurden, umso weiter vom wahren Wort Gottes abweichen, bereits die revidierte Luther Bibel 1912 erwähnt die Sabbat-Auferstehung nicht mehr ...

„ ... denn es wird eine Zeit sein, da sie die gesunde Lehre nicht ertragen, sondern nach ihren eigenen Lüsten sich selbst Lehrer aufhäufen werden, indem es ihnen in den Ohren kitzelt“ (2Ti 4,3).

 

Lk24,1 (LUT 1545)
Aber an der Sabbate einem (am ersten der Sabbate des Omer-Zählens bis Pfingsten) sehr frühe kamen sie zum Grabe und trugen die Spezerei, die sie bereitet hatten, und etliche mit ihnen.

Lk24,1 (Messianic Standard Israél Bible)
but on the first of the Sabbats, at deep dawn, they came to the tomb, bringing the spices which they had prepared.

 

Joh20,1 (LUT 1545)
An der Sabbate einem kommt Maria Magdalena früh, da es noch finster war, zum Grabe und siehet, daß der Stein vom Grabe hinweg war.

Joh20,1 (Literal Translation of the Holy Bible LITV)
But on the first of the Sabbats, Mary Magdalene came early to the tomb, darkness yet being on it. And she saw the stone had been removed from the tomb.

 

Aus Sicht der Besucherinnen, die nicht wissen, dass Jesus bereits auferstanden ist, liegt Jesus seit dem Kreuzigungstag nun schon mehr als drei 24-Stunden-Tage im  Grab. Allerdings wurde er bereits bei der Grablegung einbalsamiert wie oben nachzulesen ist.

Zweifler werden hier einwenden, dass es wenig Sinn machen würde, nach  3 Tagen einen Leichnam noch salben zu wollen, da er dann ja bereits zu verwesen beginnt.

Sie hätten dies im hier beschriebenen Szenario ja auch bereits am Freitag tun können, der genauso wie der erste Tag der Woche ein normaler Werktag war. Dies hätten sie aber mit Sicherheit nicht gedurft, weil das Grab ja von den römischen Soldaten bewacht wurde, um zu verhindern, dass einer der Jünger oder auch die Frauen den Leichnam entführten, um vorzutäuschen, dass er  auferstanden sei. Somit  blieb für die Frauen nur der Sabbat-Morgen für den Gang zum Grab, da sie ja wussten, dass nach drei Tagen – am Sabbat –  die Wachen vom Grab abgezogen wurden.

Möglicherweise glaubten sie auch nicht wirklich, dass er am dritten Tage auferstehen würde, aber für den Fall, dass es so wäre wollten sie ihn ja vielleicht für seine / bei seiner Auferstehung salben um ihn dadurch zu ehren. Dies ist aber reine Spekulation.

Auf jeden Fall wäre bezüglich der Verwesungsvorgänge eine Salbung am Sabbat immer noch sinnvoller gewesen als erst am Sonntag, also am vierten Tag nach der Grablegung.

 

ERDBEBEN ODER NICHT?

WIRD DER STEIN GERADE VOM ENGEL WEGGEWÄLZT?

ODER WAR DER STEIN SCHON WEGGEWÄLZT?

Hier stellt sich die Frage, ob die Evangelisten evtl. von mehreren Gruppen von Frauen erzählen, die das Grab besuchten, da sich die Erzählungen so stark voneinander unterscheiden ...

Wenn alle Erzählungen wahr sind, was ja sein muss, denn alle Schrift ist wahr, dann gab es zwei verschiedene Frauengruppen die zu verschiedenen Zeiten das Grab erreichten. Zusätzlich beschrieb Matthäus noch einige Details, die bei den anderen Evangelisten nicht zu finden sind:

1.        Nach Mt28 gab es eine erste Gruppe von Frauen (Maria von Magdala und die andere Maria), die das Grab am Sabbat besuchten, kurz nachdem die Wachen noch dort waren und sich erschraken, als der Engel des Herrn in aller Macht des Himmels den Stein vom Grab wälzte, sodass die Erde erbebte. Da nur Matthäus von der Grabsteinwälzung durch den Engel des Herrn berichtet, kann davon ausgegangen werden, dass die Frauen erst kurz nach diesem Ereignis am Grab ankamen und nichts davon mitbekamen, denn Matthäus schreibt erstens nicht, dass die Frauen während dieser Aktion anwesend waren (das liest man nur hinein) und Markus berichtet zweitens, dass die selbe Gruppe von Frauen den Stein bereits weggewälzt vorfand, also das Geschehen nicht bewusst wahrgenommen hatte.

2.        Nach Mk16 die gleiche Gruppe von Frauen (Maria von Magdala und Maria die Mutter des Jakobus und Salome). Markus beschreibt den „Engel des Herrn“ aber als Jüngling. Die Frauen haben aber laut der Beschreibung von Markus das Erdbeben und das Hinwegwälzen des Grabsteins nicht mitbekommen, denn sie haben den Stein bereits weggewälzt vorgefunden.

3.        Nach Lk24 gab es eine weitere Gruppe von Frauen (die Weiber welche mit Jesus aus Galiläa gekommen waren, siehe Lk23,55), die zum Grab kam, als die erste Gruppe schon wieder unterwegs war, die frohe Botschaft zu verkünden. Sie kamen nach der Grabstein-Wälzung am Grab an, wurden aber von zwei Männern in glänzenden Kleidern (wohl auch Engel) unterrichtet. Um welche Frauen es sich im Detail handelte, erwähnt Lukas nicht explizit.

 

Mt28,2-4 (LUT 1545)
Und siehe, es geschah ein groß Erdbeben. Denn der Engel des Herrn kam vom Himmel herab, trat hinzu und wälzte den Stein von der Tür und setzte sich darauf. Und seine Gestalt war wie der Blitz und sein Kleid weiß wie der Schnee. Die Hüter aber erschraken vor Furcht und wurden, als wären sie tot.

Mk16,4 (LUT 1545)
Und sie sahen dahin und wurden gewahr, daß der Stein abgewälzet war; denn er war sehr groß.

Lk24,2-3 (LUT 1545)
Sie fanden aber den Stein abgewälzet von dem Grabe und gingen hinein und fanden den Leib des HErrn JEsu nicht.

 

 

IST DER ENGEL DES HERRN EIN JÜNGLING?

WAREN AUCH ZWEI MÄNNER MIT GLÄNZENDEN KLEIDERN DA?

·   Matthäus: Der Engel des Herrn wälzte den Stein und setzte sich darauf + Erdbeben + die Wachen erschraken und waren wie tot. Dies untermauert die These, dass die Frauen das Grab am Sabbat besuchten, denn nur bis zum Sabbat (3. Tag) hatten die Wachen den Auftrag, dort zu verweilen.

·   Markus: Ein Jüngling im weißen Kleid sitzt rechts und erzählt

·   Lukas: Zwei Männer mit glänzenden Kleidern traten zu ihnen und erzählen unisono

 

Mt28,2-4 (LUT 1545)
Und siehe, es geschah ein groß Erdbeben. Denn der Engel des Herrn kam vom Himmel herab, trat hinzu und wälzte den Stein von der Tür und setzte sich darauf. Und seine Gestalt war wie der Blitz und sein Kleid weiß wie der Schnee. Die Hüter aber erschraken vor Furcht und wurden, als wären sie tot.

Mk16,5 (LUT 1545)
Und sie gingen hinein in das Grab und sahen einen Jüngling zur rechten Hand sitzen, der hatte ein lang weiß Kleid an. Und sie entsetzten sich.

Lk24,4-5(LUT 1545)
Und da sie darum bekümmert waren, siehe, da traten zu ihnen zwei Männer mit glänzenden Kleidern. Und sie erschraken und schlugen ihre Angesichte nieder zu der Erde. Da sprachen die zu ihnen: Was suchet ihr den Lebendigen bei den Toten?

 

DER ENGEL DES HERRN SPRICHT

Mat28,5-7 (Elberfelder)
Der Engel aber hob an und sprach zu den Weibern: Fürchtet ihr euch nicht, denn ich weiß, daß ihr Jesum, den Gekreuzigten, suchet. Er ist nicht hier, denn er ist auferstanden, wie er gesagt hat. Kommet her, sehet die Stätte, wo der Herr gelegen hat, und gehet eilends hin und saget seinen Jüngern, daß er von den Toten auferstanden ist; und siehe, er geht vor euch hin nach Galiläa, daselbst werdet ihr ihn sehen. Siehe, ich habe es euch gesagt.

 

DER ENGEL JÜNGLING SPRICHT

Mk16,6-8 (LUT 1545)
Er aber sprach zu ihnen: Entsetzet euch nicht! Ihr suchet Jesum von Nazareth, den Gekreuzigten; er ist auferstanden und ist nicht hier. Siehe da die Stätte, da sie ihn hinlegten. Gehet aber hin und sagt‘s seinen Jüngern und Petrus, daß er vor euch hingehen wird nach Galiläa; da werdet ihr ihn sehen, wie er euch gesagt hat. Und sie gingen schnell heraus und flohen von dem Grabe; denn es war sie Zittern und Entsetzen ankommen. Und sagten niemand nichts; denn sie fürchteten sich.

 

DIE ZWEI MÄNNER IN GLÄNZENDEN KLEIDERN SPRECHEN

Lk24,6-9 (LUT 1545)
Er ist nicht hier, er ist auferstanden. Gedenket daran, wie er euch sagte, da er noch in Galiläa war, und sprach: Des Menschen Sohn muß überantwortet werden in die Hände der Sünder und gekreuziget werden und am dritten Tage auferstehen. Und sie gedachten an seine Worte. Und sie gingen wieder vom Grabe und verkündigten das alles den Elfen und den andern allen

Grafische Übersicht zu den Ereignissen:

http://gelobt-sei-jeshua.de/ZeitrechnungAuferstehung.png

 

Lasst auch uns hinausgehen, sein Wort der Welt zu verkündigen!

Gepriesen sei unser Herr JehoSHUA (Jesus Christus) und unser Vater im Himmel JeHoVáH (Gott JHVH)!

Hallelu’JaH!

Gelobt sei JeHoVáH (Gott JHVH)!

Amen!

 

Anmerkungen bitte senden an: Sonja B. Neidhardt